Enby Q&A: 15

Seit Oktober haben wir hier jeden Mittwoch eine Frage und Antwort (“Q&A”) zu Nicht-Binären (“Enby”) Geschlechtern veröffentlicht. Unser_e Gastautor_in ist Sasha. Es ist nichtbinär, das bedeutet, dass es weder männlich noch weiblich ist. Zu diesem Thema erreichen es immer wieder Fragen, die wir hier mitsamt den Antworten veröffentlichen dürfen. Sasha betreibt außerdem die Webseite https://geschlechtsneutral.wordpress.com

Heute erscheint die letzte Frage. Wenn du noch etwas wissen willst, dann schreib uns in unserem anonymen Kummerkasten!

Frage: Ich kann absolut sehen, wieso für dich deine Geschlechtsidentität so wichtig ist, ich jedoch bin mir nicht sicher ob ich damit was anfangen kann. Wenn ich zB höre, dass eine Person Neutrois ist, dann sagt mir das ja erst mal gar nicht viel über die Person selbst. Ich kann dann zwar irgendwie verstehen, wie sich die Person geschlechtlich zuordnet und ich kann auch verstehen, dass der Person das wichtig sein kann, aber ich habe soetwas nicht. Ich verbinde mit einem Geschlecht irgendwie nicht viel. Ich habe meine Pronomen die ich für mich bevorzuge und meine Anreden, jedoch würde ich nicht wirklich sagen: “Geschlecht A passt genau auf mich”. Also meine Frage, kann es sein, dass ich für mich das Konzept Geschlecht einfach nicht greifen und verstehen kann? Ist das legitim? Bin ich eventuell Agender? 
Tut mir leid, falls die lange Frage dich verwirrt. Du bist das einzige Wesen dem ich momentan zutrauen würde das ganze für mich greifbar zu erklären. Vielen Dank auf jedenfall noch mal für die ganzen tollen aktivistischen Tweets in den letzten Jahren <3

Antwort: So wie du’s beschreibst geht‘s mir mit Musikgeschmack ^^

Viele Leute haben einen klaren Musikgeschmack, „welche Musik hörst du so?“ ist eine sehr verbreitete Frage auf die eins eine Antwort haben sollte (und wenn‘s nur „ach, querbeet“ ist), viele Leute definieren sich explizit über ihren Musikgeschmack, und zwar so dass sie nicht nur sagen „ich höre gern …“ sondern „ich BIN …“, und es ist allgemein anerkannt, dass eins da eine Zugehörigkeit hat.. es gibt sogar Erwartungen daran, wie Leute mit bestimmtem Musikgeschmack aussehen, sich kleiden und sich verhalten!

Mir fehlt das komplett. Ich kann auf diese Frage nichts sinnvolles antworten, ich spüre keine Zugehörigkeit, ja nicht mal eine Tendenz oder ein Bedürfnis irgendwo da dazuzugehören. Klar gibt es genug Tendenzen, dass ANDERE Leute manchmal versuchen mich irgendwo zuzuweisen. Aber mir persönlich ist dieses Konzept völlig fremd und ich hab auch nicht den Eindruck da was zu verpassen – ausser wenn eben danach gefragt wird und ich nicht weiss was ich antworten soll.

Da hab ich jetzt halt das Glück, dass Musikgeschmack nicht im Pass stehen muss und nicht unsere komplette Sprache beeinflusst.

Aber zurück zu deinem Geschlecht.

Es ist gut möglich, dass du agender bist!

Oft wenn Leute sowas sagen wie „Geschlecht ist mir einfach egal, du kannst mich nennen wie du willst“, deutet es einfach darauf hin, dass sie halt cis sind und nie ihr Geschlecht hinterfragen mussten. Es war halt einfach da und störte nicht speziell, und fertig.

So wie du es formulierst, klingt es aber eher, als hättest du darüber reflektiert und gemerkt welche Aspekte von Geschlecht für dich wichtig sind (zB Pronomen) – und es ist voll ok, wenn eine positive Bezeichnung dafür nicht zu den Aspekten gehört die dir wichtig sind.

Daher: Ja, es ist sehr legitim, so einen „Geschlecht ist für mich nichts zutreffendes“-Zustand mit dem Begriff „agender“ zu bezeichnen! ^^