Kummerkasten Antwort 12

hallo ihr lieben, ich habe eine frage. warum sagt man \”(name), pronomen: er, transmann\”, wenn jemand, der mal biologisch weiblich war, nun ein mann ist? warum sagt man nicht \”(name), pronomen. er, mann\”? ist das vielleicht so, weil der biologische staus (ich habe leider gerade kein besseres wort, auch wenn sich \”status\” nicht richtig anfühlt), \”mann\” sich nicht von allein aufrecht hält (zum beispiel ohne die gabe von hormonen)?
[ich bin ganz neu in diesem thema und versuche gerade, gender pronomen zu verstehen. ich hoffe, meine frage ist nicht aus unwissenheit verletzend.]

Hallo und danke für deine Frage!

Deine Frage ist nicht leicht zu beantworten, und es gibt nicht nur eine einzige Antwort darauf. Nicht alle Menschen, die trans sind, haben dazu die gleiche Meinung, und nicht alle benutzen die gleichen Worte für sich selbst. Manche Männer, die bei der Geburt weiblich zugewiesen wurden (diese Formulierung finden wir besser als die mit dem “biologischen Geschlecht”, weil auch biologische Merkmale gesellschaftliche Zuschreibungen sind), finden es wichtig, deutlich zu machen, dass sie trans sind. Das kann viele Gründe haben: Vielleicht möchten sie dafür sorgen, dass trans sein mehr Sichtbarkeit bekommt und in der Gesellschaft anerkannter wird. Vielleicht möchten sie damit darauf hinweisen, dass sie eine andere Lebensgeschichte haben als z.B. ein cis Mann (“cis” sein bedeutet, dass eine Person sich mit dem Geschlecht identifiziert, dem sie bei der Geburt zugewiesen wurden). Vielleicht sind sie stolz auf ihr Transsein, möchten diesen Teil ihrer Identität feiern und das auch mit der Welt teilen. Verschiedene trans Menschen können verschiedene Gründe dafür haben, ihr Transsein nach außen sichtbar zu machen.

 

Es kann auch vorkommen, dass eine Person sich in unterschiedlichen Kontexten unterschiedlich vorstellt. So kann es zum Beispiel für eine Person sinnvoll sein, sich am Arbeitsplatz, im Alltag, im öffentlichen Raum usw. als Mann zu präsentieren und vorzustellen, um z.B. Diskriminierungen zu vermeiden, aber im Freundeskreis, in queeren Gruppen und im Aktivismus den trans-Teil der eigenen Identität sichtbar zu machen. Es bleibt jedenfalls immer den Personen selbst überlassen, mit welchen Begriffen sie sich wann beschreiben, und diese Selbstbezeichnung steht immer an erster Stelle – die Person weiß immer am Besten, welche Bezeichnung die richtige ist. Wenn du also einer Person begegnest und dir unsicher bist, wie x sich selbst bezeichnet, dann achte am besten darauf, wie die Person über sich selbst spricht und frage im Zweifelsfall nach, wie du über die Person sprechen sollst.

 

Es ist wichtig zu wissen, dass ein Mann nicht weniger ein “echter Mann” ist, wenn er sich als trans Mann (oder Transmann) bezeichnet. Auch Hormone, OPs oder körperliche Merkmale haben nichts damit zu tun, wie männlich eine Person ist. Wenn ein Mensch ein trans Mann ist, dann ist er ein Mann, egal, wie sein Körper oder Hormonhaushalt aussieht. Wie dann diese Leute über sich selbst sprechen und wie wir über sie sprechen sollten, bleibt allen trans Menschen selbst überlassen.

 

Viele Grüße,

Balth