Kummerkastenantwort 235 – Bin ich auf dem asexuellen und aromantischen Spektrum?

Hallo,

ich bin 17 Jahre alt, weiblich, hatte noch nie eine Beziehung und bin mir nicht sicher welcher sexuellen und romantischen Orientierung ich angehöre und möchte gerne um Rat/Meinung fragen. Das wird ein etwas längerer Text, ich Hoffe das ist in Ordnung.

Zwei Mal waren Jungs in mich verknallt. Zwei Mal gestanden sie mir ihre Liebe. Zwei Mal wünschte ich mir diese Beziehung einzugehen. Zwei Mal bin ich nicht darauf eingegangen. Weil ich nicht dasselbe für sie empfand, und deswegen keine Beziehung eingehen wollte. Denn ich wollte ihnen nichts vormachen und bin den Weg gegangen, der ihnen weniger Leid zufügt. Ganz verhindern konnte ich es schließlich nicht. Aber ich denke einen Korb zu bekommen ist weniger schmerzhaft, als wenn der andere nur so tut als ob er dasselbe empfinden würde und später so oder so Schluss macht. Dennoch wollte ich diese Beziehungen, ich wollte den dazugehörigen Partner (also nicht Partner im allgemeinen, sondern die Jungs weil wir gut befreundet sind und ich ihre Charakter mag), das Kuscheln und das Küssen, jedoch keinen Sex, allerdings wäre das denke ich bei ihnen sowieso zumindest vorerst kein Thema gewesen. (Hinweis: ich wollte diese Beziehungen nicht gleichzeitig, zwischen ihren Liebesgeständnissen lag mehr als ein Jahr)
Ich hatte mal einen crush aber jetzt im Nachhinein bin ich mir da gar nicht mehr so sicher. Er ging in die Parallelklasse und ich kannte ihn nicht, bis wir gemeinsam auf einer Projektwoche waren und etwas Zeit miteinander verbrachten. Mittlerweile ist er mir vollkommen egal und ich habe weder Kontakt noch Interesse an ihm. Ich frage mich, ob ich mich unterbewusst dazu gedrängt habe, jemanden als meinen crush anzusehen, da alle 3 meiner besten Freundinnen zumindest in wen verknallt waren und sie mich andauernd fragten, ob es da jemanden bei mir gibt.
Aber genug dazu, ich bin mir ziemlich sicher, noch nie romantische Gefühle für jemanden empfunden zu haben, ganz gleich wie sehr ich es mir auch wünschte. Denn das habe ich. Dennoch bin ich mir nicht sicher, ob ich zum aromantischen Spektrum gehöre oder einfach noch nicht „den Richtigen“ getroffen habe. Wenn ja, dann ist denke ich „cupioromantisch“ die passende Bezeichnung für mich. Falls nicht, könnte ich eventuell demiromantisch sein? Allerdings habe ich sehr vertrauensvolle Beziehungen zu meinen Besten Freunden (Jungs und Mädchen) und hege zu keinem von ihnen romantische Gefühle.

Wie bereits erwähnt, wünsche ich mir in einer Beziehung eine gewisse körperliche Nähe mit Kuscheln und Küssen, allerdings nichts darüber hinaus soweit ich das im Moment einschätzen kann. Sex möchte ich auf keinen Fall, auch weil mich der Gedanke an einen Penis irgendwie abstößt. Oder vor allem deswegen? Wenn ich über meine ideale Beziehung nachdenke denke ich meistens an Jungs, doch es wäre auch vollkommen in Ordnung für mich eine mit einem Mädchen einzugehen. Und wenn ich so darüber nachdenke, hätte ich vermutlich kein Problem damit Sex mit Frauen zu haben. Alles in allem ist Sex sowieso nichts, dass ich unbedingt in einer Beziehung bräuchte, ich kann auch ganz gut ohne leben.
Was ich mir in einer Beziehung allerdings auch wünsche ist meinen Freiraum und meine Ruhe, wenn ich sie brauche. Jedoch liegt das wohl eher daran, dass ich ambivertiert (ambivertiert liegt zwischen introvertiert und extrovertiert) mit einer Tendenz zu introvertiert bin und auch im Alltagsleben meinen Freiraum und Ruhe möchte.
Ganz generell habe ich auch keine Probleme damit Menschen, die mir nahestehen oder die ich zumindest etwas kenne und mir sehr sympathisch sind, zu Küssen oder mit ihnen zu Kuscheln. Allerdings mache ich es nicht, da ich mir sicher bin, dass sie etwas gegen das Küssen haben (vor allem was meine Freundinnen betrifft) oder das Kuscheln missverstehen würden. Und wenn ich mich mit einer Gruppe meiner Freunde treffe, ist für gewöhnlich auch immer einer der beiden Jungs dabei, der mir seine Liebe gestanden hat. Das war vor 2 oder 3 Monaten und ich bin mir sicher, dass er immer noch etwas für mich empfindet und möchte ihn nicht immer schmerzlich an das erinnern, was er nicht bekommen hat, wenn ich mit einem seiner Freunde kuschle oder sie küsse.
Eine Zeit lang, das ist etwa ein Jahr her, habe ich in Erwägung gezogen, dass ich lesbisch sein könnte. Denn ich finde hübsche Frauen, Brüste und Hintern attraktiv. Mittlerweile bin ich mir sicher, dass das nur mit meiner ästhetischen Orientierung zusammenhängt.
Darum frage ich mich, ob ich dem asexuellen Spektrum angehören könnte.

Natürlich kann im Endeffekt nur ich wissen welche romantische und sexuelle Orientierung ich habe, möchte allerdings gerne die Meinung von Jemanden lesen, der sich schon länger mit diesen Themen beschäftigt (und sich besser auskennt).

Hallo lieb* Unbekannte*r,

Bitte entschuldige, dass unsere Antwort auf deine Fragen so lange auf sich haben warten lassen. Wir haben aktuell viele Anfragen und kommen nicht ganz hinterher.

Ich finde es toll, dass du versuchst zu verstehen, wer du bist und auch dass du versuchst, andere Menschen nicht zu verletzen.

Wie du schon schreibst, kann ich dir nicht sagen, welche sexuelle und romantische Orientierung du hast – ich kann dir nur meine Einschätzung zu deiner Erzählung geben.

Also: Wenn jemand eine Beziehung mit dir haben will – und du auch, dann ist das doch super! Selbst wenn du keinen Sex haben willst, kannst du eine glückliche Beziehung führen – es wäre aber wichtig, dass deine künftige Beziehungsperson das weiß und sich darauf einstellen kann. Das gilt auch dafür, wenn du aromantisch sein solltest – auch aromantische Personen können romantische Beziehungen führen. Auch hier wäre es wichtig, das mit deinem potentiellen Partner*deiner potentiellen Partnerin zu besprechen und zu erklären, was du dir von dieser Beziehung wünschst und was nicht. Dazu gehört auch, anzusprechen, wie viel Freiraum du dir wünschst – auch dieser Wunsch von dir muss respektiert werden.

Auch du hast ein Recht darauf, glücklich zu sein und musst wegen deiner Identität niemanden abweisen, wenn du das eigentlich nicht möchtest.

Zu deinem Crush: Ich glaube, es ist für alle Menschen manchmal schwierig, auseinanderzudividieren, wieso wir uns jetzt in eine Person verliebt haben und welche Gründe das hatte und wer uns wie beeinflusst hat.

Es kann gut sein, dass du aromantisch bist, bzw. auf dem aromantischen Spektrum bist. Es kann natürlich sein, dass du irgendwann doch noch romantische Gefühle für jemanden hast – Menschen ändern sich manchmal und ihre Label ändern sich dann eben mit. Darum kannst du dir Gedanken machen, wenn es soweit ist 🙂

Ich kann dir nicht sagen, welcher Begriff am Besten zu dir passt, das musst du selbst wissen – schau einfach, welcher Begriff dich am Besten beschreibt. Und wenn du keinen findest, dann kannst du auch zwei kombinieren, einen neuen erschaffen usw.

Zu deiner Frage rund um A_sexualität: Ob du Sex magst oder nicht und was dich abstößt und was nicht kannst du nur selbst herausfinden. Wenn du das möchstest, kannst du verschiedene Arten von Sex mit Menschen unterschiedlicher Geschlechter ausprobieren. Lass dich zu nichts drängen und achte auf deine eigenen Grenzen. Wenn du keine Lust auf Sex hast – dann hab keinen. Das müssen andere Menschen auf jeden Fall respektieren.

Ich hoffe, ich konnte dir ein bisschen weiterhelfen.

Ich wünsche dir Alles Gute und würde mich freuen, zu erfahren, wie deine Geschichte weitergeht.

Liebe Grüße,

Annika

Kummerkastenantwort 231 – Bin ich ace genug?

Hallo,
ich bin Mitte zwanzig und definiere mich seit meiner Teenagerzeit als Bisexuell, denn ich fühle mich romantisch zu beiden Geschlechtern hingezogen.
Allerdings habe ich Probleme damit, eine Person sexuell attraktiv zu finden. Auch an Sex als solches habe ich eigentlich kaum bis gar kein Interesse, obwohl ich körperliche Nähe wie Umarmungen und kuscheln durchaus als angenehm empfinde.
Auch empfinde ich Menschen, zu denen ich mich hingezogen fühle als schön. Aber eben nicht so, dass ich das Verlangen habe, mit ihnen zu schlafen.
Ich hatte schon sehr lange keine Partnerschaft mehr, auch keine Verabredungen, Flirts oder ähnliches in der Richtung, da ich in der Vergangenheit schlechte Erfahrungen gemacht habe, was mein sexuelles Desinteresse und die Wünsche des Partners anging.
Seit einigen Monaten denke ich nun darüber nach, was das für mich bedeuten könnte. Um mich als asexuell zu identifizieren, fühle ich mich quasi nicht asexuell genug, aber wirklich “normal” fühle ich mich auch nicht.
Ich vermisse es, eine Beziehung zu führen, denn ich würde gern wieder lieben und geliebt werden, aber ich fühle mich solang diese Frage für mich im Raum steht nicht bereit, danach zu “suchen”. Erst würde ich gerne für mich selbst klären, wie ich bin und wie man so lebt und damit im Einklang ist.
Mir ist bewusst, dass mir das niemand 100%tig beantworten kann, aber vielleicht habt ihr schon von Menschen in ähnlichen Situationen gehört & könnt mir weiterhelfen.

Hallo du,

ich kenne tatsächlich sehr viele Menschen, denen es so geht wie dir, und auch ich habe schon ähnliche Erfahrungen gemacht. Es geht vielen Leuten so, dass sie sich “nicht ace/bi/queer/xy genug” fühlen und befürchten, sie hätten kein Recht, dieses bestimmte Label zu verwenden. In Wahrheit gibt es aber keine bestimmten Regeln, “wie sehr” du ein bestimmtes Label erfüllen musst oder wie genau es auf dich passt. Wichtig ist nur, mit welchen Begriffen und Definitionen du dich wohl fühlst und was für dich am besten passt.

Du kannst also durchaus das Label “asexuell” für dich verwenden, wenn du das möchtest oder wenn du den Eindruck hast, dass es dich momentan am besten beschreibt (vielleicht auch nur, weil du im Moment keinen passenderen Begriff findest). Was dieses Label dann für dich bedeutet, kannst nur du entscheiden. A_sexualität ist aber auch ein Spektrum, das heißt, es gibt nicht nur die Möglichkeiten “100% asexuell” und “0% asexuell”, sondern auch ganz viel dazwischen. Es gibt z.B. Menschen, die sich als “greysexuell” bezeichnen – dieser Begriff beschreibt Menschen, die nur wenig sexuelle Anziehung empfinden, nur manchmal, oder nur unter ganz bestimmten Umständen. Es gibt auch den Begriff “acefluid”, um zu beschreiben, dass manchmal mehr, manchmal weniger sexuelle Anziehung da ist.

Was dir vielleicht helfen könnte, wäre ein Austausch mit anderen asexuellen Menschen und welchen, die sich auf dem a_sexuellen Spektrum befinden. Es gibt dafür viele online-Spaces (z.B. die Plattform AVEN), aber auch lokale Stammtische und Jugendgruppen speziell für asexuelle Menschen. Über deine Erfahrungen und Gefühle mit anderen zu reden und zu hören, wie es bei anderen Menschen so ist, kann dir vielleicht helfen zu entscheiden, was für ein Label du dir geben möchtest. Außerdem kann es dir vielleicht bei der Partner*innensuche helfen – es würde auf jeden Fall den Druck herausnehmen, der sich vielleicht ergibt, wenn du allosexuelle Menschen (also welche, die nicht asexuell sind) datest, die vielleicht andere Bedürfnisse nach Sex und Intimität in der Beziehung haben als du.

Ich hoffe, ich konnte dir ein bisschen Orientierung geben. Melde dich gern wieder, wenn du weitere Fragen hast – oder auch nur, um uns zu berichten, wie deine Selbstfindung weitergeht. 🙂

Viele Grüße und alles Gute,
Balthazar

Kummerkasten Antwort 192 – a_sexuelles Spektrum, aber Genitalpräferenzen, passt das zusammen?

Hallo,

Ich bin zurzeit sehr in einer Findungsphase was meine Sexualität angeht.

Ich denke schon, auf dem asexuellen Spektrum zu sein, allerdings glaube ich auch, dass ich mir Sex mit Menschen die einen Penis haben, nicht vorstellen könnte.

Passt das irgendwie zusammen?

Hallo unbekannter Mensch,

na klar passt das zusammen! A_sexualität hat erstmal gar nichts mit deiner sexuellen Praxis oder sexuellen Fantasien zu tun – a_sexuell sein bedeutet nur, dass eine Person keine sexuelle Anziehung gegenüber anderen empfindet. Viele Menschen auf dem asexuellen Spektrum haben aus den verschiedensten Gründen Sex – weil es ihnen Spaß macht, weil sie Partner*innen haben, die allosexuell (also nicht asexuell) sind, weil sie gerne schwanger werden würden etc. Es ist vollkommen okay und allein dir überlassen, welche Präferenzen im Bezug auf Menschen und Genitalien du dabei hast, in deiner Vorstellung oder auch in der Praxis,

Wichtig ist nur, dass du nichts tust, was du nicht möchtest, und dir nicht von anderen Menschen deine Sexualität diktieren lässt. Nur du weißt, wie du empfindest und welche Labels für dich am besten passen.

Viele Grüße und alles Gute,
Balth

Kummerkasten Antwort 178 – Gar keine Sexualität?

Hallo^^ Nachdem ich mich durch ein großteil der Erklärungen hier durch gelesen habe würde ich gerne mal wissen ob es einen Begriff für Personen gibt die sich zu garkeiner Sexualität hinzugehörig fühlen. Das würde mich nicht nur Interessieren sondern mir auch um einiges weiterhelfen.

Hallo du,

es gibt den Begriff “asexuell” für Menschen, die keine sexuelle Anziehung empfinden, egal, gegenüber welchem Geschlecht. (Genauso gibt es “aromantisch” für Menschen, die keine romantische Anziehung gegenüber irgendwem empfinden.) Was anderes kennen wir aber nicht – wir teilen deine Frage gern mal auf unseren sozialen Medien, vielleicht kennt ja wer einen Begriff für dich!

Viele Grüße,

Balthazar

Kummerkasten Antwort 133 – demisexuell und lithromantisch?

Hallo Kummerkasten.

Ich bin W/16 und komplett verwirrt was meine sexuelle und romantische Veranlagung angeht.

Vor knapp 3 Monaten, nach einem Besuch der Pride Parade, habe ich meine Sexualität zum ersten Mal in Frage gestellt. Ich kam zu dem Schluss dass ich asexuell bin aber mittlerweile bin ich mir ziemlich sicher dass ich das nicht bin, denn ich kann Lust verspüren. Ich möchte jedoch nur Sex haben wenn ich in einer Beziehung bin und dem Anderen vertraue.

Das Problem bei der Sache ist, dass ich sobald ich in eine Beziehung komme jedes Mal sobald es etwas ernster werden sollte das Interesse an der anderen Person verliere, mich unwohl fühle und die Beziehung beende.

Als ich mich gegenüber der Cousine meines Vertrauens, die mehr eine Schwester als eine Cousine für mich ist, als asexuell geoutet habe, haben wir etwas über das Thema gesprochen und ich habe ihr erzählt wie ich mich genau fühle. Nachdem ich ihr mein Herz ausgeschüttet habe fragte sie mich “*Name*, denkst du wirklich dass du asexuell bist? Oder kann es sein dass du dich einfach nich an Menschen binden willst?” Ich hab zu weinen begonnen weil ich ihr einfach zustimmen musste, ich hatte schon immer Probleme mich an Menschen zu binden was die ganze Sache extrem schwer und unbehaglich macht.

Ich persönlich denke dass ich Demisexuell bin aber ich kann keine Bindungen eingehen… ich dachte mir dass ich vielleicht lithromantisch bin aber das trifft auch nicht 100% auf mich zu denn ich mag es wenn meine Gefühle erwidert werden aber ich verliere halt kurz darauf das Interesse. Gibt es einen passenderen Begriff für mich und meine Sexualität/ romantische Orientierung?

Danke dass ihr euch Zeit für mich nehmt♡

Hallo liebe Unbekannte,

es ist vollkommen verständlich, dass du verwirrt bist von deiner Situation. Es ist ohnehin für die meisten Menschen schon schwierig, ihre eigene Orientierung kennenzulernen und zu verstehen, und es wird nur noch komplizierter, wenn die romantische und die sexuelle Orientierung auseinandergehen und sogar widersprüchlich zu sein scheinen.

Nach allem, was du beschreibst, passt das Label “demisexuell” tatsächlich sehr gut zu dir. “Lust verspüren” ist nicht unbedingt das gleiche wie allosexuell (also nicht-asexuell) zu sein. Asexuell zu sein bedeutet ja erstmal nur, keine sexuelle Anziehung gegenüber anderen Menschen zu empfinden, und Menschen auf dem a_sexuellen Spektrum empfinden sexuelle Anziehung nur selten, nur wenig oder nur unter bestimmten Umständen. Du schreibst, dass du nur Sex haben möchtest, wenn du in einer Beziehung ein gewisses Vertrauen aufgebaut hast. Wer nur in einer engen Beziehung oder nach einer engen emotionalen Bindung sexuelle Anziehung verspürt, ist demisexuell.

Auch lithromantisch kann als Begriff auf dich zutreffen, wenn du das möchtest. Lithromantisch sein bedeutet zwar in erster Linie, romantische Anziehung zu verspüren, aber keine Erwiderung zu wollen, aber es kann auch bedeuten, romantische Anziehung zu verspüren, die dann irgendwann verschwindet, wenn sie erwidert wird. Du musst dieses Wort nicht verwenden, wenn du dich damit nicht wohl fühlst – ich möchte nur darauf hinweisen, dass du auch ein Label benutzen darfst, wenn es vielleicht statt 100% nur 80% passt oder so – oder wenn du die Definition für dich ein bisschen änderst, dass es passt. Es bedeutet für verschiedene Leute ja auch ganz unterschiedliche Dinge, z.B. heteroromantisch zu sein, darum können auch Begriffe wie lithromantisch verschiedene Definitionen für verschiedene Menschen haben. Wichtig ist vor allem, dass du dich wohl fühlst damit.

Vielleicht lohnt es sich auch für dich, einmal genauer zu überlegen, was der Grund dafür ist, dass du dich in Beziehungen schnell unwohl fühlst. Es gibt in unserer Gesellschaft sehr normative Vorstellungen, wie eine Beziehung auszusehen hat, wie schnell sie sich entwickelt, wohin sie sich bewegt, aber die passen nicht unbedingt für alle Menschen. Du schreibst, dass du das Interesse verlierst, sobald es “ernster” wird – vielleicht kannst du ja herausfinden, was genau dich daran unwohl fühlen lässt: Vielleicht das Tempo, in dem sich die Beziehung entwickelt, vielleicht die Richtung, vielleicht gefallen dir nur manche Aspekte einer romantischen Beziehung, aber du möchtest andere vielleicht lieber nicht haben, vielleicht hast du das Gefühl, dass Dinge gegen deinen Willen passieren oder vielleicht fehlt dir das Vertrauen, nach Dingen zu fragen, die dir wichtig sind. Es gibt viele (queere) Beziehungskonzepte, die nicht den normativen Regeln von einer gesellschaftlich akzeptierten normativen Beziehung (also kennen lernen, küssen, Sex, offiziell ein Paar sein, irgendwann zusammenziehen und im Idealfall heiraten und Kinder kriegen) folgen – und diese vielen anderen Beziehungskonzepte haben eins gemeinsam: Kommunikation. Wenn du dich in einer Beziehung nicht wohl fühlst, dann kannst du vielleicht mit deinem*deiner Partner*in darüber reden, damit ihr gemeinsam herausfinden könnt, was gerade nicht gut läuft und was ihr besser machen könnt. Und wenn das z.B. bedeutet, dass zu der Beziehung kein Küssen gehört, oder dass ihr weniger Zeit miteinander verbringt, oder andere Dinge, die “nicht normal” wirken, dann ist das voll okay – wichtig ist, dass die Beziehung für dich und für euch passt und sich gut und richtig anfühlt.

Falls aber (romantische) Beziehungen wirklich einfach nichts für dich sein sollten, dann ist das auch okay. Zum Glücklich sein und für ein gutes Leben braucht es keine romantischen Beziehungen und auch keinen Sex. Du wirst auf jeden Fall deinen Weg finden – ob alleine, mit Freund*innen, Familie (verwandt oder gefunden), in anderen Beziehungsformen (z.B. einer queerplatonischen Beziehung) oder ganz anders. Und egal, welcher Weg es sein wird, ich wünsche dir alles Gute dafür.

Viele liebe Grüße,
Balthazar

Kummerkasten Antwort 130 – Keine sexuelle Anziehung bei romantischen Gefühlen

Ich hab mal eine Frage. Zu mir selbst ich bin Männlich 18 und noch Jungfrau. Also zu meiner Frage bzw zu meinem Problem, wenn ich so manche Frauen sehe finde ich sie attraktiv und könnte mir auch vorstellen Sex zu haben, aber wenn ich mich dann in eine Person verliebe und Gefühle habe, irgendwie immer nicht mehr sondern nur küssen kuscheln etc. Ist das ein Hinweis aus eine andere Sexualität ? Bei Männern ist es so das sie auch attraktiv finde und egal ob verliebt oder nicht mir nur vorstellen kann sie zu küssen, kuscheln etc. , nur von vornherein kein Sex. Von den Arten die ich hier gelesen hab, bin ich dann Bi sexuell ? Bzw hab ich eine Art A_sexualität ?
Vielen Dank das ihr euch Zeit genommen habt das durchzulesen 🙃😊

Hallo lieber Unbekannter,

Es gibt ein Wort für das, was du beschreibst: “Fraysexual”. Dieser Begriff ist für Menschen, die zwar in gewisser Weise sexuelle Anziehung verspüren, diese aber verlieren, wenn sie eine Person näher kennenlernen oder eine engere Bindung eingehen. Fraysexual ist ein Begriff auf dem a_sexuellen Spektrum.

Ob du dich mit diesem Begriff identifizieren kannst, musst du allerdings selbst entscheiden.

Es klingt außerdem so, als wäre deine Anziehung zu Männern und Frauen eher eine romantische als eine sexuelle. Natürlich kannst du gern das Wort bisexuell verwenden, wenn du den Eindruck hast, es beschreibt dich gut. Eine Alternative ist der Begriff biromantisch, vielleicht gefällt dir der ja auch.

Für welche Labels du dich letztlich entscheidest, bleibt ganz allein dir überlassen. Wichtig ist, dass du dich damit wohl fühlst und dass die Begriffe dir helfen, dich zu erklären, wenn du möchtest, und Gleichgesinnte zu finden, wenn dir danach ist. Am allerwichtigsten ist aber, dass du tust, was dir gut tut und was du möchtest – ganz egal, ob du schon das passende Wort dafür gefunden hast oder nicht.

Alles Gute auf deinem Weg!
Liebe Grüße, Balthazar

Afeindlichkeit

Afeindlichkeit bezeichnet die Diskriminierung gegen asexuelle und aromantische Menschen. Dies äußert sich z.B. durch Ablehnung, Wut, Intoleranz, Vorurteile,  Unbehagen oder körperliche bzw. psychische Gewalt gegenüber asexuellen/aromentischen Menschen oder Menschen, die als asexuell bzw. aromantisch wahrgenommen werden. Als internalisierte Afeindlichkeit wird Feindlichkeit bezeichnet, die gegen die eigene A_sexualität bzw. A_romantik und damit gegen sich selbst gerichtet ist. Dies passiert oft in einer afeindlichen Umgebung und/oder vor dem eigenen inneren Coming out. Auch die queere Szene ist teilweise ein afeindlicher Ort. Afeindlichkeit wird manchmal auch als Allonormativität bezeichnet.