Kummerkastenantwort 235 – Bin ich auf dem asexuellen und aromantischen Spektrum?

Hallo,

ich bin 17 Jahre alt, weiblich, hatte noch nie eine Beziehung und bin mir nicht sicher welcher sexuellen und romantischen Orientierung ich angehöre und möchte gerne um Rat/Meinung fragen. Das wird ein etwas längerer Text, ich Hoffe das ist in Ordnung.

Zwei Mal waren Jungs in mich verknallt. Zwei Mal gestanden sie mir ihre Liebe. Zwei Mal wünschte ich mir diese Beziehung einzugehen. Zwei Mal bin ich nicht darauf eingegangen. Weil ich nicht dasselbe für sie empfand, und deswegen keine Beziehung eingehen wollte. Denn ich wollte ihnen nichts vormachen und bin den Weg gegangen, der ihnen weniger Leid zufügt. Ganz verhindern konnte ich es schließlich nicht. Aber ich denke einen Korb zu bekommen ist weniger schmerzhaft, als wenn der andere nur so tut als ob er dasselbe empfinden würde und später so oder so Schluss macht. Dennoch wollte ich diese Beziehungen, ich wollte den dazugehörigen Partner (also nicht Partner im allgemeinen, sondern die Jungs weil wir gut befreundet sind und ich ihre Charakter mag), das Kuscheln und das Küssen, jedoch keinen Sex, allerdings wäre das denke ich bei ihnen sowieso zumindest vorerst kein Thema gewesen. (Hinweis: ich wollte diese Beziehungen nicht gleichzeitig, zwischen ihren Liebesgeständnissen lag mehr als ein Jahr)
Ich hatte mal einen crush aber jetzt im Nachhinein bin ich mir da gar nicht mehr so sicher. Er ging in die Parallelklasse und ich kannte ihn nicht, bis wir gemeinsam auf einer Projektwoche waren und etwas Zeit miteinander verbrachten. Mittlerweile ist er mir vollkommen egal und ich habe weder Kontakt noch Interesse an ihm. Ich frage mich, ob ich mich unterbewusst dazu gedrängt habe, jemanden als meinen crush anzusehen, da alle 3 meiner besten Freundinnen zumindest in wen verknallt waren und sie mich andauernd fragten, ob es da jemanden bei mir gibt.
Aber genug dazu, ich bin mir ziemlich sicher, noch nie romantische Gefühle für jemanden empfunden zu haben, ganz gleich wie sehr ich es mir auch wünschte. Denn das habe ich. Dennoch bin ich mir nicht sicher, ob ich zum aromantischen Spektrum gehöre oder einfach noch nicht „den Richtigen“ getroffen habe. Wenn ja, dann ist denke ich „cupioromantisch“ die passende Bezeichnung für mich. Falls nicht, könnte ich eventuell demiromantisch sein? Allerdings habe ich sehr vertrauensvolle Beziehungen zu meinen Besten Freunden (Jungs und Mädchen) und hege zu keinem von ihnen romantische Gefühle.

Wie bereits erwähnt, wünsche ich mir in einer Beziehung eine gewisse körperliche Nähe mit Kuscheln und Küssen, allerdings nichts darüber hinaus soweit ich das im Moment einschätzen kann. Sex möchte ich auf keinen Fall, auch weil mich der Gedanke an einen Penis irgendwie abstößt. Oder vor allem deswegen? Wenn ich über meine ideale Beziehung nachdenke denke ich meistens an Jungs, doch es wäre auch vollkommen in Ordnung für mich eine mit einem Mädchen einzugehen. Und wenn ich so darüber nachdenke, hätte ich vermutlich kein Problem damit Sex mit Frauen zu haben. Alles in allem ist Sex sowieso nichts, dass ich unbedingt in einer Beziehung bräuchte, ich kann auch ganz gut ohne leben.
Was ich mir in einer Beziehung allerdings auch wünsche ist meinen Freiraum und meine Ruhe, wenn ich sie brauche. Jedoch liegt das wohl eher daran, dass ich ambivertiert (ambivertiert liegt zwischen introvertiert und extrovertiert) mit einer Tendenz zu introvertiert bin und auch im Alltagsleben meinen Freiraum und Ruhe möchte.
Ganz generell habe ich auch keine Probleme damit Menschen, die mir nahestehen oder die ich zumindest etwas kenne und mir sehr sympathisch sind, zu Küssen oder mit ihnen zu Kuscheln. Allerdings mache ich es nicht, da ich mir sicher bin, dass sie etwas gegen das Küssen haben (vor allem was meine Freundinnen betrifft) oder das Kuscheln missverstehen würden. Und wenn ich mich mit einer Gruppe meiner Freunde treffe, ist für gewöhnlich auch immer einer der beiden Jungs dabei, der mir seine Liebe gestanden hat. Das war vor 2 oder 3 Monaten und ich bin mir sicher, dass er immer noch etwas für mich empfindet und möchte ihn nicht immer schmerzlich an das erinnern, was er nicht bekommen hat, wenn ich mit einem seiner Freunde kuschle oder sie küsse.
Eine Zeit lang, das ist etwa ein Jahr her, habe ich in Erwägung gezogen, dass ich lesbisch sein könnte. Denn ich finde hübsche Frauen, Brüste und Hintern attraktiv. Mittlerweile bin ich mir sicher, dass das nur mit meiner ästhetischen Orientierung zusammenhängt.
Darum frage ich mich, ob ich dem asexuellen Spektrum angehören könnte.

Natürlich kann im Endeffekt nur ich wissen welche romantische und sexuelle Orientierung ich habe, möchte allerdings gerne die Meinung von Jemanden lesen, der sich schon länger mit diesen Themen beschäftigt (und sich besser auskennt).

Hallo lieb* Unbekannte*r,

Bitte entschuldige, dass unsere Antwort auf deine Fragen so lange auf sich haben warten lassen. Wir haben aktuell viele Anfragen und kommen nicht ganz hinterher.

Ich finde es toll, dass du versuchst zu verstehen, wer du bist und auch dass du versuchst, andere Menschen nicht zu verletzen.

Wie du schon schreibst, kann ich dir nicht sagen, welche sexuelle und romantische Orientierung du hast – ich kann dir nur meine Einschätzung zu deiner Erzählung geben.

Also: Wenn jemand eine Beziehung mit dir haben will – und du auch, dann ist das doch super! Selbst wenn du keinen Sex haben willst, kannst du eine glückliche Beziehung führen – es wäre aber wichtig, dass deine künftige Beziehungsperson das weiß und sich darauf einstellen kann. Das gilt auch dafür, wenn du aromantisch sein solltest – auch aromantische Personen können romantische Beziehungen führen. Auch hier wäre es wichtig, das mit deinem potentiellen Partner*deiner potentiellen Partnerin zu besprechen und zu erklären, was du dir von dieser Beziehung wünschst und was nicht. Dazu gehört auch, anzusprechen, wie viel Freiraum du dir wünschst – auch dieser Wunsch von dir muss respektiert werden.

Auch du hast ein Recht darauf, glücklich zu sein und musst wegen deiner Identität niemanden abweisen, wenn du das eigentlich nicht möchtest.

Zu deinem Crush: Ich glaube, es ist für alle Menschen manchmal schwierig, auseinanderzudividieren, wieso wir uns jetzt in eine Person verliebt haben und welche Gründe das hatte und wer uns wie beeinflusst hat.

Es kann gut sein, dass du aromantisch bist, bzw. auf dem aromantischen Spektrum bist. Es kann natürlich sein, dass du irgendwann doch noch romantische Gefühle für jemanden hast – Menschen ändern sich manchmal und ihre Label ändern sich dann eben mit. Darum kannst du dir Gedanken machen, wenn es soweit ist 🙂

Ich kann dir nicht sagen, welcher Begriff am Besten zu dir passt, das musst du selbst wissen – schau einfach, welcher Begriff dich am Besten beschreibt. Und wenn du keinen findest, dann kannst du auch zwei kombinieren, einen neuen erschaffen usw.

Zu deiner Frage rund um A_sexualität: Ob du Sex magst oder nicht und was dich abstößt und was nicht kannst du nur selbst herausfinden. Wenn du das möchstest, kannst du verschiedene Arten von Sex mit Menschen unterschiedlicher Geschlechter ausprobieren. Lass dich zu nichts drängen und achte auf deine eigenen Grenzen. Wenn du keine Lust auf Sex hast – dann hab keinen. Das müssen andere Menschen auf jeden Fall respektieren.

Ich hoffe, ich konnte dir ein bisschen weiterhelfen.

Ich wünsche dir Alles Gute und würde mich freuen, zu erfahren, wie deine Geschichte weitergeht.

Liebe Grüße,

Annika

Kummerkasten Antwort 178 – Gar keine Sexualität?

Hallo^^ Nachdem ich mich durch ein großteil der Erklärungen hier durch gelesen habe würde ich gerne mal wissen ob es einen Begriff für Personen gibt die sich zu garkeiner Sexualität hinzugehörig fühlen. Das würde mich nicht nur Interessieren sondern mir auch um einiges weiterhelfen.

Hallo du,

es gibt den Begriff “asexuell” für Menschen, die keine sexuelle Anziehung empfinden, egal, gegenüber welchem Geschlecht. (Genauso gibt es “aromantisch” für Menschen, die keine romantische Anziehung gegenüber irgendwem empfinden.) Was anderes kennen wir aber nicht – wir teilen deine Frage gern mal auf unseren sozialen Medien, vielleicht kennt ja wer einen Begriff für dich!

Viele Grüße,

Balthazar

Kummerkasten Antwort 176 – Ich entliebe mich sehr schnell

Hallo Ihr Lieben,

ich bin 34 habe einen Sohn war schon verheiratet und auch schon öfters verliebt mit allem drum und dran. Allerdings so schnell ich mich auch verliebe und wirklich so mit Schmetterlingen im Bauch und so, entliebe bzw. verliere ich nach kürzester Zeit mein Interesse an der Person. Ich merke das ich die Aufmerksamkeit bekomme diese Person sich um mich kümmert und es fängt an “mich zu nerven” danach versuche ich dann sofort diese Verliebtheit in “nur” Freundschaft umzulenken. Ich habe z.B. auch kein Problem einfach nur sex zu haben ich kann in einer Beziehung sein diese Person überalles lieben, aber gleichzeitig auch sex mit einem Fremden haben und diesen auch genießen ohne das es mich berührt oder ich dieses als betrügen sehen. Manchmal kommt es mir vor als ob ich Gefühlskalt und Emotionslos bin… aber so ist das ja auch nicht ich habe Gefühle kann auch Emotionen zeigen aber irgendwie komm ich nicht klar damit was mit mir nicht stimmt… oder stimmt 🙂 ich bin so durcheinander… gestern habe ich mich über Aro schlau gemacht das hört sich ganz nach mir an aber dann gab es noch einpaar andere Begriffe die sich ganz nach mir angehört haben…. ich würde mich freuen über ein Feedback…

LG
Shorty

Hallo Shorty!

Zuerst mal: Ich glaube nicht, dass irgendwas ‘nicht stimmt’ mit dir. Alle Menschen sind verschieden, warum sollten wir dann nicht auch alle verschiedene Arten haben zu lieben und Beziehungen aufzubauen? Wer keine (anhaltenden) romantischen Gefühle entwickelt, ist auch nicht emotionslos oder gefühlskalt – wie du selbst sagst, es gibt noch so viele andere Gefühle als romantische Liebe, und die sind nicht weniger wertvoll oder wichtig. Es gibt ja auch viele andere Arten von Beziehungen, die für Menschen eine große Rolle spielen, z.B. familiäre oder freundschaftliche.

Was du beschreibst, klingt für mich wie Lithromantik. Lithromantisch sind Menschen, die zwar romantische Gefühle für andere entwickeln, aber diese schnell wieder verlieren, wenn die Gefühle erwidert werden. Das kann sofort sein, aber auch erst nach ein paar Wochen. Eine Beziehung kann deshalb schnell einengend wirken oder ‘nerven’, wenn die Beteiligten unterschiedliche Gefühle und unterschiedliche Bedürfnisse nach Nähe und gegenseitiger Fürsorge haben. Lithromantik ist übrigens ein Teil des a_romantischen Spektrums.

Ob dieses Label für dich passt oder ob du dich doch für ein anderes (oder mehrere andere) entscheiden möchtest, bleibt natürlich alleine dir überlassen.

Alles Gute für dich,

Balthazar

Kummerkasten Antwort 107 – Bin ich lithromantisch?

Hallo,
ich habe immer gedacht ich sei einfach komisch oder gestört was meine romantische Orientierung angeht. Dann habe ich von den verschiedenen Facetten von Aromantik beschäftigt, konnte mich aber nicht eindeutig identifizieren. Ich bin ein Mädchen und war auch schon verknallt in Jungs, aber sobald meine Gefühle erwidert werden, wird die Person für mich emotional uninteressant, was ja glaube ich Lithromantisch ist? Ich möchte aver gleichzeitig, dass die Person weiter ein bisschen abhängig von mir ist. Zusätzlich kommt mein Desinteresse auch, wenn der Typ meine Gefühle nicht erwidert, ich aber Sex mit ihm habe. Ich war schon in Beziehungen, in denen ich zwar gerne gekuschelt und geknutscht habe und so, aber Sex oder so war das Aus meiner Gefühle, bzw die Erwiderung meiner Gefühle. Außerdem fühle ich mich in einer Beziehung sehr eingesperrt und überhaupt nicht frei, ich flirte trotzdem mit anderen Typen und überlege oft, ob da nicht noch mehr in Richtung körperlich drin wäre. Könnt ihr mir vielleicht helfen?

Hallo liebe Unbekannte,

Menschen sind kompliziert und Beziehungen erst recht, und es ist eigentlich nicht wirklich möglich, individuelle Erfahrungen und Gefühle in perfekte Schubladen zu packen, die dann für ganz viele Menschen auf einmal gelten und genau das gleiche bedeuten. So, wie es für alle Menschen, die heterosexuell sind, was ganz unterschiedliches bedeuten kann, heterosexuell zu sein, so ist es auch mit allen anderen Orientierungen und Labels. Wenn du das Label lithromantisch gefunden hast und den Eindruck hast, es beschreibt deine Erfahrungen gut (oder gut genug), dann ist es vollkommen okay, dieses Label zu verwenden, auch wenn es für dich vielleicht ein bisschen was anderes bedeutet als das, was allgemeine Definitionen zu diesem Label sagen. Alle Labels und Kategorien sind ja letztlich nur von Menschen gemacht und wir selbst können definieren, was diese Begriffe für uns bedeuten. Wenn dieses Label doch nicht so passt, dann lass dich davon nicht entmutigen – du kannst ein anderes finden, einen Überbegriff verwenden (sowas wie greyromantisch, oder einfach sagen “ich bin auf dem a_romantischen Spektrum”), dein eigenes Label erfinden und benennen, oder ganz auf Labels verzichten. Du wirst sicher früher oder später etwas finden, womit du dich wohl fühlst.

Du schreibst außerdem davon, dass Sex für dich ein Wendepunkt in Beziehungen ist, an dem deine romantischen Gefühle/deine Anziehung verfliegen. Hast du schon einmal drüber nachgedacht, ob du vielleicht asexuell oder auf dem a_sexuellen Spektrum bist? Vielleicht ist es der Sex, an dem du kein Interesse hast? Das kann sein, muss aber nicht zwangsläufig etwas mit A_sexualität zu tun haben – nur du allein kannst entscheiden, ob dieses Label auf dich passt oder nicht.

Du schreibst außerdem, dass du dich in Beziehungen oft unfrei fühlst und weiterhin gerne flirtest und auch mit anderen Menschen körperlichen Kontakt willst – vielleicht hilft es dir ja, dich mit dem Konzept Polyamorie zu befassen? Viele Menschen sind glücklicher, wenn sie in einer offenen Beziehung leben, in der sie auch mit anderen Menschen körperlich sein können, oder wenn sie polyamore Beziehungsstrukturen leben, indem sie z.B. mit mehreren Menschen zusammen sein können. Es gibt außerdem noch das Konzept der Beziehungsanarchie, in der Menschen sich weigern, Beziehungen egal welcher Art zu labeln und nach ihrer Wichtigkeit zu bewerten – es gibt in unserer Gesellschaft oft die Annahme, dass eine romantische Beziehung die wichtigste im Leben sein muss, dass es davon nur eine geben darf und dass die auch mehr Zeit einnimmt als z.B. freundschaftliche oder familiäre Beziehungen. Indem Menschen sich weigern, Beziehungen in diese Schubladen zu schieben und strikt voneinander zu trennen, gibt es viel mehr Möglichkeiten, sich frei zu fühlen und mit jeder einzelnen Person auszuhandeln, was beide sich von einem jeweiligen Miteinander wünschen. Vielleicht sind ja solche Konzepte besser für dich geeignet als eine einzige romantische Beziehung.

Viel Erfolg bei deinem weiteren Weg!
Liebe Grüße,

Balth

Afeindlichkeit

Afeindlichkeit bezeichnet die Diskriminierung gegen asexuelle und aromantische Menschen. Dies äußert sich z.B. durch Ablehnung, Wut, Intoleranz, Vorurteile,  Unbehagen oder körperliche bzw. psychische Gewalt gegenüber asexuellen/aromentischen Menschen oder Menschen, die als asexuell bzw. aromantisch wahrgenommen werden. Als internalisierte Afeindlichkeit wird Feindlichkeit bezeichnet, die gegen die eigene A_sexualität bzw. A_romantik und damit gegen sich selbst gerichtet ist. Dies passiert oft in einer afeindlichen Umgebung und/oder vor dem eigenen inneren Coming out. Auch die queere Szene ist teilweise ein afeindlicher Ort. Afeindlichkeit wird manchmal auch als Allonormativität bezeichnet.

A_sexualität

A_sexualität, a_sexuell, nonsexuell: Eine a_sexuelle Person fühlt keine oder wenig sexuelle Anziehung zu anderen Menschen. A_sexualität ist ein Spektrum. Dies wird durch den Unterstrich verdeutlicht. A_sexualität heißt nicht, dass eine Person zölibatär lebt, d.h. auf Sex verzichtet, zum einen, da das Zölibat eine freie Entscheidung und keine sexuelle Orientierung ist, und zum anderen, weil a_sexuelle Menschen aus verschiedenen Gründen Sex haben können. A_sexualität hängt nicht zwangsläufig mit A_romantik zusammen.