Kummerkasten Antwort 125: Bin ich immer noch hetero, wenn ich auf trans Männer stehe?

Hey, ich (w18) habe gemerkt, dass ich Interesse an Tranzboys habe. Dachte immer ich bin hetero aber das bedeutet ja nur >biologische Frau+biologischer Mann< und das ist ja dann bei mir nicht der Fall. Also kurzgefasst ich fühle mich Männern & Tranzboys Körperlich angezogen, aber keinem anderen Geschlecht. Würde schon gerne wissen was das dann ist, vielleicht kann mir jemand helfen. Danke im voraus.

LG❤️🌈

Hi!

Das ist eine gute Frage. Tatsächlich muss hetero nicht unbedingt bedeuten, dass eine cis Frau und ein cis Mann zusammen sind.

Wenn du als Frau auf Männer stehst (egal ob cis oder trans – genauso wie egal ob groß oder klein oder rothaarig oder blond), dann bist du hetero.

Liebe Grüße,

Annika

Kummerkasten Antwort 124: Ich bin verwirrt.

Hi also ich bin zurzeit wirklich in einer komischen Lage und hoffe das ihr mir hier etwas helfen könnt . Also ich bin ein biologischen Mädchen ich war früher auch sehr feminin aber mittlerweile (14) nicht so . Ich habe viele menliche Freunde , benehme mich mehr maskulin , habe kurze Haare , dennoch Schminke ich mit und naja eigentlich mag ich meine weiblichen körpermerkmale. Ich fühle mich aber so unwohl wenn wegen unserer Gesellschaft oder meinen Eltern ich mich sehr feminin verhalten muss . Meine Familie ist ziemlich homophob außer meine Mutter. Und dann kommt noch die Frage meiner Sexualität. Ich habe zurzeit einen festen Freund und habe ihn auch sehr gern aber manchmal habe ich das Gefühl das ich mehr auf Mädchen stehe und ich muss gestehen das ich schonmal von uns geträumt habe aber das er eine Frau war . Nun ja es wäre wirklich nett wenn ihr etwas darüber wisst und mir helfen könnt , ich fühle mich einfach verloren. Dankeschön W/14 (:

Hallo lieb* Unbekannte*r,

Das hört sich wirklich alles sehr verwirrend an. Ich kann dir natürlich auch nicht sagen, welches Geschlecht und welche sexuelle Orientierung du hast, dass kann niemand – außer dir! Ich glaube zumindest, dass du das fragen willst.

Jedenfalls: Es kann sein, dass du trans bist – es muss aber auch nicht sein. Vielleicht bist du ein trans Junge, oder eine nicht-binäre Person, vielleicht aber auch ein maskulines Mädchen. Vielleicht bist du heterosexuell – vielleicht aber auch nicht.

Es ist auch absolut ok, eine Frau zu sein, die nicht feminin ist oder sein will – und wenn du von deinen Eltern nicht mehr abhängig bist (z.B. wenn du irgendwann zuhause ausziehst) kannst du vielleicht auch besser herausfinden, wie feminin du sein willst.

Ich kann dir sagen, dass diese verwirrende Zeit wahrscheinlich irgendwann aufhört und es nicht für immer so bleibt.

Was die helfen könnte wäre, dich einfach mit ein paar Fragen auseinander zu setzen:

  • Wie fühlt es sich für dich an, als Mädchen bezeichnet zu werden?
  • Wie fühlt es sich an, als Junge bezeichnet zu werden?
  • Wie fühlt es sich an, geschlechtsneutral angesprochen oder bezeichnet zu werden?
  • Wie fühlt es sich an, “hetero” genannt zu werden?
  • Wie fühlt es sich an”lesbisch” genannt zu werden?
  • Wie fühlt es sich an “bisexuell” genannt zu werden?

Jedenfalls: Du bist super, so wie du bist.

Alles Gute für dich!

Annika

Kummerkasten Antwort 123: Kann man auch einfach LGBT* sagen?

Hey, ich wollte erstmal sagen, das eure Website Ultra und informativ ist, ich danke euch dafür 😀 Nun zu meinen 2 Fragen:
1.: Kann man statt LSBAATI*PQQ+ auch einfach LGBT*+ sagen?

2.: Ich weiß nicht, ob das die richtige Frage für hier ist :/ : Denkt ihr, dass es Sinn macht, wenn man als LSBAATI*PQQ+ – Person in einer christlichen/muslimischen/jüdischen Gemeinde ist?

Hallo lieb* Unbekannte*r,

Danke für dein Lob, das freut uns sehr 🙂

Zu deinen Fragen:

  1. Klar kannst du das machen, das ist schließlich nicht verboten. Wir und viele andere queere Organisationen finden es aber wichtig, so vielen Gruppen wie möglich (wie lesbischen, schwulen, bisexuellen, asexuellen, aromantischen, trans- und intergeschlechtlichen Personen usw.) einen sichtbaren Platz in der Abkürzung zu geben. Aber diese Abkürzung wird überall anders verwendet – es ist also deine Entscheidung.
  2. Ich weiß nicht ganz, was du unter “Sinn machen” verstehst. Queere Personen sollten auch religiös sein dürfen, wenn sie das wollen und in ihren Gemeinden Akzeptanz erleben. Das ist häufig nicht der Fall – aber es ist jeden Fall möglich, queer und christlich_muslimisch_jüdisch etc. zu sein.

Liebe Grüße,

Annika

Kummerkasten Antwort 120: Wie kann ich mich outen?

Ich bin omnisexuell hab ne Freundin und ich bin non-binary doch wie kann ich es meinen Eltern und Klassenkameraden sagen
Ich habe es nur meine Freundin gesagt und sie fand es ok sie liebt mich trzdm aber wie soll ich mich ansonsten outen

Hallo lieb* Unbekannte*r,

Bitte entschuldige, dass du so lange auf diese Antwort warten musstet.

Ich kann aus deiner Frage leider nicht genau herauslesen, ob du dich als omnisexuell, nicht-binär oder beides outen möchtest.

Letztendlich ist aber folgendes wichtig: Es gibt nicht den einen Weg, sich zu outen. Manche Menschen führen z.B. ein Gespräch im Auto mit ihren Eltern, manche schreiben einen Brief, manche outen sich einfach auf Insta oder Facebook usw. Ob du dich outest und wie, bleibt dir überlassen.

Ich würde dir folgendes raten: Versuche zunächst eventuell herauszufinden, wie deine Eltern bzw. deine Klassenkamerad*innen über queere Menschen denken und dann zu überlegen, was für dich gefährlich werden könnte. Je nach dem würde ich dir empfehlen, dir Rückhalt zu organisieren. Z.B. kannst du dich zuerst einer Person wie deiner Freundin outen, die dich auf jeden Fall unterstützen wird – insbesondere in deiner Schule, z.B. eine Lehrkraft, die du gerne magst.

Alles Gute für dich!

Annika

Kummerkasten Antwort 122: Gibt es einen Chatroom für trans Personen?

ich wollte fragen ob es einen Chatroom oder so etwas gibt wo man sich mit anderen Personen die auch transgender sind austauschen kann?

Hi!

Es gibt wohl hier Gruppenchats für queere Jugendliche: https://comingout.beranet.info/gruppenchat.html

Ansonsten gibt es auf dem ftm-Portal ein Forum, auch eins speziell für junge trans Männer und transmännliche Menschen: http://forum.ftm-portal.net

Über die “Queer in Deutschland”-Facebook-Gruppe findest du ggf. auch eine Whatsapp-Gruppe für trans Jugendliche (oder kannst eine eigene starten).

Da wir solche Anfragen nach Chaträumen aber gerade sehr oft bekommen, werden wir uns mal überlegen, ob wir da nicht was anbieten können.

Falls ich noch mehr finde, werde ich diesen Beitrag auch nochmal aktualisieren.

Liebe Grüße,

Annika

Neue Kummerkastenantwort 119: Wo kann ich androgyne Menschen kennen lernen?

Ich selbst bin bisexuell und stehe auf androgyne Frauen und Männer.
Komisch find ich das nicht, aber wo lernt man speziell solche Männer und Frauen kennen?
Gibt es z.B. Kontaktanzeigen oder ähnliches für mich und meinesgleichen?

Danke für Eure Hilfe.

Hallo lieb* Unbekannte*r,

Das ist eine gute Frage, auf die ich leider keine Antwort weiß. Spezifische Orte für Kontaktanzeigen für Menschen, die auf androgyne Menschen stehen gibt es vermutlich nicht. Ich würde es an deiner Stelle einfach immer in meine Bio schreiben auf den ganzen Dating-Plattformen…

Viel Erfolg und Liebe Grüße,

Annika

Neue Kummerkastenantwort 118: Soll ich mich in der Schule outen?

Hey
Also ich bin ein demiboy, 15 Jahre alt. Aus verschiedenen Gründen komme ich bald für 2 Jahre auf ein katholisches mädcheninternat. An meinem Outing liegt es nicht, das verdrängen meine Eltern nach 1.5 Jahren immernoch lmao

Naja meine Frage ist, ob ich mich in der Schule outen soll oder nicht?.-.

Hallo lieb* Unbekannte*r,

Erstmal: Es tut mir leid, dass deine Eltern dich anscheinend nicht ernst nehmen, das ist sicher schwierig.

Ob du dich in deiner neuen Schule outen solltest, kann ich dir leider nicht sagen – das musst du schon selbst entscheiden. Mein Tipp wäre aber: Warte ggf. erst mal eine Weile (wenn das für dich aushaltbar ist), um abzuchecken, wie die anderen Schüler*innen und die Lehrer*innen so insgesamt über queere Sachen denken. Oder auch: Gibt es schon andere geoutete queere Schüler*innen – und wie wird mit denen umgegangen?

Ansonsten würde ich dir raten, dir Unterstützung zu suchen, bevor du dich vor allen outest – also z.B. ein*e gute*r Freund*in, der*die zu dir halten wird, wenn du dich vor allen outest und dich unterstützt und vielleicht auch eine besonders nette Lehrkraft oder ein*e Sozialarbeiter*in, der*die dir zur Seite stehen…

Alles Gute für dich!

Annika

Neue Kummerkastenantwort 117: Gibt es einen Text zu aroace?

Hallo liebes Team des Queer Lexikon!
Erst einmal vielen Dank für die tolle Arbeit, die ihr hier leistet! Ich verfolge euer Projekt schon seit einiger Zeit und finde es einfach unglaublich wichtig, was ihr tut!
Ich selbst bin mir meiner Orientierung sehr sicher, dennoch habe ich gerade ein kleines Problem, und ich habe gedacht, dass ihr mir da vielleicht weiterhelfen könnt. Ich (cis weiblich, 21) bin aroace und habe mich nach unangenehmen Nachfragen mehr oder weniger unfreiwillig gegenüber meiner Familie entsprechend geoutet (nicht mit dem konkreten Wort, sondern in die Richtung „Ich stehe nicht auf Männer, aber auf Frauen übrigens auch nicht“, weil meine Familie außer „homosexuell“ keine queeren Begriffe kennt). Daraufhin gab es mehrere Kommentare, die wundervoll in das Bullshitbingo gepasst hätten, und jetzt glauben sie, ich sei krank (entweder gefühlskalt oder entwicklungsgestört). Ich würde ihnen deshalb gern eine einfach erklärte, deutschsprachige Quelle (sie verstehen kein Englisch) zum Thema aroace geben, aus der hervorgeht, dass es ein Wort für das gibt, was ich bin, und dass es eben keine Krankheit ist, sondern eine valide Orientierung. Leider bauen sämtliche Quellen zum Thema Aromantik/Asexualität auf dem split attraction model auf, das ich selbst aber überhaupt nicht benutze (und was die Erklärung deshalb sehr verkomplizieren würde) – ich trenne nicht in „romantische Orientierung“ und „sexuelle Orientierung“, weil bei mir Anziehung auf beiden Ebenen gleichermaßen nicht vorhanden ist. Deshalb: Gibt es einen Oberbegriff für „aromantisch und asexuell“? (So, wie eine Person i.d.R. nicht sagt „Ich bin homoromantisch und homosexuell“, sondern: „Ich bin schwul/lesbisch.“)
Außerdem steht in absolut allen Texten, die ich bisher zum Thema gefunden habe, sinngemäß: „Asexuelle fühlen zwar keine sexuelle Anziehung – aber sie können sich trotzdem verlieben/Beziehungen führen/Familien gründen!“ bzw. „Aromantische verlieben sich zwar nicht – können aber trotzdem ein Sexualleben haben!“ Das mag für viele Menschen so zutreffen, nur leider hilft es mir überhaupt nicht dabei, wenn ich meiner Familie meine eigene Orientierung erklären will, auf die all diese „aber“-Nebensätze überhaupt nicht zutreffen.
Long Story Short: Kennt ihr deutschsprachige Quellen, die explizit „aromantisch UND asexuell“ behandeln und die idealerweise nicht auf dem split attraction model aufbauen?
(Uff, das ist jetzt lang geworden, auf jeden Fall schon mal Danke für eure Mühe!

Hallo lieb* Unbekannte*r,

Danke erstmal für dein Lob, das freut uns sehr!

Soweit ich weiß, gibt es als Begriff für Menschen, die asexuell und aromantisch sind nur “aroace”, den du ja auch schon benutzt. Vielleicht fällt dir ja selbst ein deutschsprachiger Begriff ein?

Ich kenne leider auch keine Texte, die nicht auf dem Split-Attraction-Modell aufbauen – aber vielleicht unsere Follower*innen auf Facebook, Twitter und Instagram? Wir werden deine Frage dort auch veröffentlichen – schau doch da mal in die Kommentare.

Wenn du einen Text selbst schreiben willst, können wir ihn auch gerne veröffentlichen (anonym oder mit Namen  – wie du magst). Poste ihn hier in den Kummerkasten mit einer kurzen Erklärung für uns oder schick ihn an blog@queer-lexikon.net 🙂

Liebe Grüße und Alles Gute für dich!

Annika

Kummerkasten Antwort 116 – bin ich lesbisch?

Hey,
Seit ca. einem Jahr stelle ich mir nun die Frage ob ich lesbisch bin. Vor einem halben Jahr fragte ich mich dies nur im unterbewusst sein bzw. wollte ich diese Frage nicht zulassen. Dann ein halbes Jahr später befasste ich mich bewusst damit. Der Auslöser für diese Frage sind einige Sachen. Zu erst einmal könnte ich mir eine Beziehung mit allem drum und dran mit einer Frau viel besser vorstellen als mit einem Mann. Dann macht es mich an wenn ich sehe wie sich zwei Frauen küssen und im Alltag achte ich auch auf Frauen aber allerdings auch auf Männer. Hinzu kommt das ich bis jetzt nur in Männer “verliebt” war. Früher habe ich Frauen immer auf ihre Brüste geguckt was ich aber mittlerweile nicht mehr tue. Deshalb bin ich jetzt total unentschlossen. Danke für eure/deine Hilfe
Anonym

Hallo Anonym,

Ich kann gut verstehen, dass diese Frage dich beschäftigt und vermutlich auch anstregend und kräfte zehrend ist. Wie wir hier immer wieder schreiben: Wir können dir nicht sagen, ob du lesbisch bist oder nicht, das kannst du nur selbst.

Für mich klingt es so, als würdest du detektivmäßig Beweise suchen – wobei die für mich wichtigeren Fragen wären: Wie fühlt es sich denn an, wenn du laut sagst “ich bin lesbisch”?

Und: Lesbisch sein heißt für die meisten Menschen, dass eine weibliche Person sich sexuell (und meistens auch romantisch) zu anderen weiblichen Personen hingezogen fühlt. Würdest du sagen, das trifft auf dich zu?

Wenn du das möchtest, probier den Begriff einfach aus. Wenn sich irgendwann herausstellt, dass du vielleicht doch bisexuell bist, oder heterosexuell oder oder oder – dann ist das absolut in Ordnung und nichts schlimmes.

Alles Gute für dich!

Liebe Grüße,

Annika

Kummerkasten Antwort 115 – Soll ich mich outen?

Hallo
Ich habe eine frage zum thema outing. Ich hab gehört, dass wenn man sich outet, dass es nicht direkt gut ankommen kann. Ich bin momentan die einzige person die gerade über seine eigene lage weiß und ich wollte mich eigentlich erst bei meiner Freundin outen aber ich möchte nicht, dass sie es weiter sagt oder schlecht über mich denkt.. Und bei meinen Eltern bin ich erst recht nicht sicher ob sie es wirklich akzeptieren wollen oder werden. Und dann stelle ich mich noch die frage, ob ich mich übethaupt outen soll oder es für mich geheim halten soll, damit erst keine Vorurteile oder allgemein schlechtes denken vorkommt. Könnt ihr mir dabei helfen?

Lieb* Unbekannte*r,

Ja, leider hast du richtig gehört. Es kommt oft vor, dass wenn eine queere Person sich outet, die Reaktionen nicht besonders gut sind.

Ich würde hier aber gerne einen Unterschied machen zwischen Menschen, die sich vielleicht erstmal an den Gedanken gewöhnen müssen, dass ihr*e Freund*in, ihr Kind, ihr*e Schüler*in etc. queer ist und Menschen, die queerfeindlich und gewalttätig reagieren. Zweiteres ist glücklicherweise selten. Das heißt: Selbst wenn Personen auf ein Coming Out nicht gut reagieren, kann es sein, dass sie sich an den Gedanken gewöhnen und mit der Zeit dein Queer-Sein normal und selbstverständlich ist.

Deswegen würde ich dir raten, vielleiht erstmal herauszufinden, wie deine Freundin bzw. Eltern allgemein zu queeren Menschen stehen (z.B. kannst du über eine Serie oder einen Zeitungsartikel über queere Menschen berichten, und schauen, wie sie reagieren). Wenn sie besonders negativ reagieren und du vielleicht sogar Angst vor Gewalt haben musst oder so, solltest du dich vielleicht nicht outen.

Ansonsten hilft es vielen, sich vor einer Person zu outen, die x auf jeden Fall unterstützen wird (vielleicht ein*r Lehrer*in oder Onkel*Tante etc.) und bei Problemen zur Seite steht.

Aber natürlich musst du dich nicht outen, wenn du nicht willst.

Alles Gute für dich!

Annika