Kummerkastenantwort 73 – Questioning im Leistungssport, was tun?

Hallo liebes Kummerkastenteam, ich beschäftige mich seit einiger Zeit mit Geschlechtsidentitäten, sexueller Orientierungen und der LGBTQ+ Community im Gesamten. Ich fühle mich dieser Gemeinschaft zugehörig, obwohl ich nicht weiß, welches Geschlecht und/oder welche sexuell Orientierung ich habe. Ich würde gerne verschiedene Geschlechter einfach mal im Alltag ausprobieren, leider ist das für mich nicht möglich, da ich Leistungssportler bin und somit darauf angewiesen “weiblich” zu sein. Ich bin mir auch mit nichts sicher und möchte mich deshalb auch nicht wirklich Outen.
Habt ihr da irgendeine Idee?

Hallo liebe*r Unbekannte*r,

das ist eine schwierige Situation – gerade im Leistungssport sind ja die Geschlechterbilder sehr einengend und es gibt nicht gerade viel Freiraum, sich auszuprobieren.

Allerdings heißt ein Coming Out ja nicht immer, dass du dich gleich vor deinem kompletten Umfeld und ganz öffentlich outen musst. Vielleicht gibt es ja ein paar Leute in deinem engeren Freund*innenkreis, mit denen du über diese Themen reden kannst? Oder vielleicht gibt es ja eine queere Gruppe bei dir vor Ort, in die du mal reinschnuppern kannst, oder ein Onlineforum o.ä.? Viele Menschen, die z.B. einen neuen Namen, neue Pronomen, eine neue Präsentation oder ähnliches ausprobieren wollen, machen das meistens erst mal im kleineren Kreis, mit Leuten, mit denen sie sich sicher und wohl fühlen, oder manchmal auch mit Leuten, die sie gar nicht richtig kennen. (Was davon das Richtige für dich ist, kannst du wahrscheinlich am Besten selbst entscheiden.) Vielleicht gibt es ja eine Party, zu der du mal in Drag gehen kannst, oder eben einfach mit anderen Klamotten und einer anderen Geschlechtspräsentation experimentieren kannst? Oder vielleicht hast du einen twitter- oder instagram-Account, der nicht so öffentlich ist, und wo du Leute einfach mal bitten kannst, dich für eine Weile mit einem anderen Namen oder mit anderen Pronomen anzusprechen, nur um mal zu sehen, wie es sich so anfühlt? Es gibt viele kleinere Settings, in denen du dich ausprobieren kannst, ohne dich gleich komplett outen zu müssen.

Wahrscheinlich wirst du dann auch sehr schnell merken, was vielleicht nicht ganz so passt und was sich gut und richtig anfühlt.

Wir wünschen dir viel Erfolg bei der Suche!

Viele Grüße, Balthazar