Kummerkastenantwort 4.446: Ich bin vielleicht genderqueer statt genderfluid. Wie soll ich damit umgehen?

Hallo liebes Queerlexikon-Team,

seit meiner letzten Frage hier ist eine ganze Weile vergangen. Doch heute habe ich ein neues, irgendwie auch altes Thema, das mich beschäftigt: Mitte 2020 hatte ich mein Coming-out als bisexuell und genderfluid und bin damit auch eine Weile lang ziemlich gut gefahren. Und auch wenn das in meinem Umfeld selten bis nie Thema ist, weil man mich (zum Glück) einfach akzeptiert wie ich bin, hat es vor einer Weile angefangen, sich komisch anzufühlen. Ich glaube, ich fühle mich mit dem Label genderfluid doch nicht mehr so wohl und überlege, ob ich es zu genderqueer oder bigender ändern soll. Ich weiß, es ist nicht unbedingt notwendig, sich überhaupt auf ein Label festzulegen, doch ich würde mich damit besser fühlen. Und irgendwie komme ich mir jetzt vor, als hätte ich die letzten 4 Jahre allen etwas vorgespielt…
Habt ihr eventuell einen Rat, wie ich mit der Situation umgehen kann?

Beste Grüße und danke für eure starke Arbeit.
Peace, Donny

Huhu,

Label sind Worte, mit denen du versuchst dich zu beschreiben. Wenn ein Label für einen Zeitraum passt, und es dir gefällt, dann kann das dein Label für diese Zeit sein. Wenn du jetzt irgendwann ein neues Label findest, das besser passt, oder das alte Label einfach nicht mehr so passend ist, dann sagt das ja nichts über die Vergangenheit aus. Dein altes Label war in der Vergangenheit richtig, und dein neues Label eben in der Gegenwart. Dadurch bist du nicht fake oder spielst Menschen etwas vor – du hast dich weiterentwickelt, und genau so deine Label. Nur weil Kinderkleidung dir irgendwann nicht mehr passt, war die Zeit die du in dieser Kleidung verbracht hast deswegen nicht automatisch schlecht.

Wenn dein Freundeskreis dich sowieso akzeptiert, wie du bist, musst du dir glaube ich keine großen Sorgen machen. Sexualität und Geschlecht sind Sachen, die sich im Laufe des Lebens einfach verändern können, und die meisten Menschen wissen das auch.

Liebe Grüße

Aurora

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert