Kummerkasten Antwort 196 – Verwirrung über passende Labels

Hey, ich bin Männlich und derzeit 18 Jahre alt.
Ich grübel mal wieder.. es geht um meiner Sexuallität.. ich bin mir unsicher.. ich fühle mich größtenteils zu Frauen hingezogen.. stelle mir aber auch immer wieder mal Sexuelle dinge mit einem Typen vor.. nur Sexuelles.. eine Beziehung mit einen Typen kann ich mir nicht vorstellen.. ich habe mich eine kurze Zeit auch als Bi identifiziert.. aber das kann ja auch nicht sein 🤷 es fühlt sich einfach nicht passend an wenn ich sage “ich bin Hetero” idk.. in meiner Schulzeit hatte ich auch drei Typen.. mit denen ich mir auch Sexuelle dinge vorgestellt habe.. ich bin verwirrt .-.
ich will wissen als was ich mich identifizieren kann.. um auch endlich das grübeln darüber zu beenden.. kann man mir hier irgendwie helfen? Danke.

PS: Schöne Seite hier. Gefällt mir.

Hallo lieber Mensch,

danke für das Kompliment! Wir freuen uns, dass du deinen Weg hierher gefunden hast.

Zuerst mal kann ich dein Grübeln und deine Unsicherheit gut nachvollziehen. Und dann möchte ich etwas sagen, das vielleicht von einer Webseite, die sich als Lexikon versteht, etwas ironisch klingt: Es gibt nicht eine feste Definition von bi. Du schreibst, es kann nicht sein, dass du bi bist – ich vermute mal, weil du dir nur Sexuelles, aber keine Beziehungen mit Männern vorstellen kannst. Wenn du dich aber mit dem Label “bi” wohler fühlst als mit “hetero”, dann kannst du dich selbstverständlich damit beschreiben! In deinem Fall könnte die Definition von “bi” dann sowas sein, wie “(ausschließlich) sexuelle Anziehung zu Männern und Frauen (aber nicht unbedingt romantische Anziehung” – oder so ähnlich.

Andere Menschen, denen es so ähnlich geht wie dir, verwenden das sogenannte “Split Attraction Model” (auch SAM genannt); da geht es einfach nur darum, dass es verschiedene Arten von Anziehung gibt, z.B. romantische und sexuelle, und dass die verschiedenen Arten nicht unbedingt immer “zusammenpassen” müssen – du könntest dich also z.B. als bisexuell und heteroromantisch bezeichnen. Ob das passend und sinnvoll für dich ist, kannst aber nur du entscheiden. Falls dich das SAM mehr interessiert: Wir haben da mal eine Podcast-Folge dazu gemacht.

Wenn sich aber kein Label so richtig passend anfühlt: Du musst gar keins benutzen. Für manche Leute fühlen sich Labels einschränkend ein und sie beschreiben lieber mit mehr Worten, was sie wollen, was ihnen gefällt und mit welchen Menschen sie sich was vorstellen können. Auch das wäre eine vollkommen verständliche und akzeptable Option für dich. Oder du könntest auch einen Überbegriff verwenden, z.B. “queer” – queer kann alle Menschen bezeichnen, die nicht in die gesellschaftliche Norm von Sexualität und Geschlecht passen, die also z.B. nicht (oder nicht ausschließlich) hetero sind.

Ich hoffe, bei diesen Optionen ist eine für dich dabei, die passt. Und wenn nicht: Es ist immer okay, auf der Suche oder unsicher zu sein! Menschliche Sexualität ist sehr komplex und es ist mehr als verständlich, wenn sie nicht in eine kleine, verständliche Box passt, die ein Wort wie “bi” oder “hetero” sein kann.

Alles Gute!
Balth