Kummerkastenantwort 474 – Bin ich genderfluid? Oder passt ein anderes Label besser?

Hallo!
Seit einigen Monaten bin ich mehr und mehr unsicher und auch hin und her gerissen. Geboren bin ich als Junge und hatte das mein gesamtes Leben nie angezweifelt und hab mich auch immer so wohl gefühlt. Dennoch: ich war mir in schon relativ jungen Jahren absolut sicher, schwul zu sein. Hat zwar bis zu meiner Jugend gedauert, aber seitdem stehe ich auch offiziell dazu und bin absolut zufrieden damit, als homosexueller Kerl mein Leben zu führen.
Aber irgendwann hat es angefangen, dass meine feminine Ader immer präsenter und stärker wurde. Dachte zunächst, dass es halt daran liegt, dass ich schwul bin. Aber allein der Gedanke daran, ein Mädchen zu sein, hat mir immer mehr und mehr gefallen. Irgendwann hab ich mich selbst in sexuellen Fantasien meist immer als Mädchen gesehen. Hat dann irgendwann dazu geführt, dass ich mich mit dem Pronomen “sie/ihr” wohler gefühlt hab, als mit “er”.
Anfang diesen Jahres, hab ich mich dann schließlich – zumindest bei ein paar wenigen Vertrauenspersonen – offiziell als Genderfluid geoutet. Ich wollte von diesen Menschen als Mädchen angesehen und auch so behandelt werden. Ich wollte, dass sie von mir als eine Freundin denken, nicht mehr als Freund. Und hätte ich keine Bedenken gehabt, hätte ich ab da tatsächlich angefangen komplett als Mädchen leben zu wollen. Doch das tatsächlich zu tun ist halt schwieriger, als man es sich vorstellt.
Doch mittlerweile bin ich doch nicht mehr so sicher. Mich als Mädchen zu identifizieren ist immernoch eine unfassbar tolle Vorstellung, mit der ich mich wohl fühle, genauso wie mit dem Label Genderfluid. Doch genauso will ich meine Geschlechtsidentität als schwuler Junge beibehalten. Daher plagt mich schon seit einer Weile dieser Zwiespalt. Ich will als Mädchen leben. Genauso will ich aber auch als schwuler Junge leben.
Daher frage ich mich: ist das möglich? Kann ich gleichzeitig ein Junge und ein Mädchen sein? Und ist dann Genderfluid überhaupt das richtige Label? Oder geht das ganze schon in Richtung non-binary? Ich weil es halt nicht und es gibt so viele verschiedene Label, es gibt so viele, mit denen ich mich wohl fühlen würde, aber genauso viele Zwiespalte und Verwirrung gibt es. Ich hoffe hier auf einen Rat zu stoßen!

Hi!

Du kannst auf jeden Fall gleichzeitig ein Junge und ein Mädchen sei. Ein existierendes Label dafür ist bigender, das eben genau Personen bezeichnet, die zwei unterschiedliche Geschlechtsidentitäten besitzen. Bigender fällt auch unter den umbrella term der nicht-binären Identitäten, du musst dich aber deshalb nicht automatisch auch als nicht-binär bezeichnen, wenn du das nicht möchtest.

Aber wie auch bei Pronomen gilt, dass du Label einfach ausprobieren kannst. Wenn du dich mit ihnen wohlfühlst, kannst du sie für dich benutzen. Es spricht auch nichts dagegen weiter genderfluid zu verwenden, selbst wenn du nicht zu 100% unter die Definition fallen solltest. Falls du später merkst, dass das doch nicht mehr richtig passt oder sich nicht mehr gut, kannst du es immer noch ablegen. Zum Glück sind Label keine endliche Resource und du nimmst sie niemandem weg, wenn du sie trägst. 😉

Ein bisschen Verwirrung und Unsicherheit gehört fürchte ich zum Prozess der Erkundung der eigenen Geschlechtsidentität dazu, aber ich hoffe, ich konnte dir ein bisschen weiter helfen!

Liebe Grüße
Lir

Das könnte Dich auch interessieren …