Kummerkastenantwort 4.243: Ich bin mir unsicher, trans zu sein

Hi, erst mal ein riesiges Dankeschön für das, was ihr hier macht!!! Ihr habt mir schon ein paar mal sehr geholfen:) Ich bin 15 und werde in diesem Text mal den Namen Alex ausprobieren.

Seit über einem Jahr bin ich mir unsicher wegen meines Geschlechts. Ich bin mir mittlerweile relativ sicher, dass ich unzufrieden damit bin weiblich wahrgenommen zu werden. Dieses Gefühl hat sich über die Zeit verstärkt, am Anfang war alles ok. Es verunsichert mich, dass ich früher absolut kein Problem damit hatte. Ich fühle mich am wohlsten, wenn ich „wie ein Junge“ aussehe, obwohl ich eigentlich auch Röcke toll finde (aber nie einen tragen könnte). Ich gehe mittlerweile bei Fremden oft als Junge durch, was ich irgendwie toll finde. Auch binding würde ich gerne ausprobieren. Ich hab echt keine Ahnung welche Pronomen ich gut finde. Ich schaue mir dauernd trans* YouTuber*innen an und bin generell ziemlich obsessed mit dem Thema.

Trotzdem bin ich mir so unsicher! Ich weiß nicht ob ich wirklich trans* bin oder ich nur ein Problem mit Geschlechterrollen hab. Ich fühle mich unwohl damit mit anderen darüber zu sprechen und kann mir irgendwie nicht vorstellen wirklich etwas zu ändern oder so. Wenn ich an die Zukunft denke bin ich entweder weiblich oder ich kann es mir gar nicht vorstellen. Seit einem Jahr finde ich nichts, was sich richtig anfühlt und es ändert sich ständig, was ich denke, das ich bin. Es fühlt sich alles irgendwie an wie eine Rolle. Es ist einfach unglaublich stressig und unangenehm.

Ich weiß natürlich, dass ihr mir nicht sagen könnt, was ich bin, aber vielleicht könnt ihr mir ja ein paar Tipps geben, wie ich mit der Situation umgehen kann.(Sorry für den langen Text;)

Viele Grüße, Alex!

Hallo Alex,

wie du richtig sagst, kann ich dir nicht tatsächlich sagen, was Sache ist. Was mir aber an deinem Text auffällt, ist, dass du Dinge benennst, die dir jetzt gut tun und die jetzt für dich gut funktionieren. Und wenn du dich jetzt wohlfühlst, weil du als Junge passt, dann ist das jetzt gut und du kannst das jetzt machen und es darf gut sein.

Heißt das, dass du trans sein musst oder dass dir das ewig gut tun muss? Nein. Aber ich finde, wir sollten uns gute Dinge nicht vorenthalten, nur weil wir nicht wissen, was in drei Wochen damit ist. Deswegen ist mein Vorschlag ganz allgemein für dich: Wenn du merkst, dass dir etwas im Hier und Jetzt gut tut, ist das manchmal auch gut genug. Du kannst nicht direkt wissen, ob dir das in fünf Jahren noch gut tut, aber das musst du jetzt auch nicht. Du musst jetzt nicht verunsichert drüber sein, das kannst du in 4 Jahren und 11 Monaten immer noch. Oder Dinge sind bis dahin ohnehin schon ganz anders. Und dann hast du dir immerhin im Hier und Jetzt eine gute Zeit bescheren können.

Liebe Grüße
Xenia