Kummerkasten Antwort 133 – demisexuell und lithromantisch?

Hallo Kummerkasten.

Ich bin W/16 und komplett verwirrt was meine sexuelle und romantische Veranlagung angeht.

Vor knapp 3 Monaten, nach einem Besuch der Pride Parade, habe ich meine Sexualität zum ersten Mal in Frage gestellt. Ich kam zu dem Schluss dass ich asexuell bin aber mittlerweile bin ich mir ziemlich sicher dass ich das nicht bin, denn ich kann Lust verspüren. Ich möchte jedoch nur Sex haben wenn ich in einer Beziehung bin und dem Anderen vertraue.

Das Problem bei der Sache ist, dass ich sobald ich in eine Beziehung komme jedes Mal sobald es etwas ernster werden sollte das Interesse an der anderen Person verliere, mich unwohl fühle und die Beziehung beende.

Als ich mich gegenüber der Cousine meines Vertrauens, die mehr eine Schwester als eine Cousine für mich ist, als asexuell geoutet habe, haben wir etwas über das Thema gesprochen und ich habe ihr erzählt wie ich mich genau fühle. Nachdem ich ihr mein Herz ausgeschüttet habe fragte sie mich “*Name*, denkst du wirklich dass du asexuell bist? Oder kann es sein dass du dich einfach nich an Menschen binden willst?” Ich hab zu weinen begonnen weil ich ihr einfach zustimmen musste, ich hatte schon immer Probleme mich an Menschen zu binden was die ganze Sache extrem schwer und unbehaglich macht.

Ich persönlich denke dass ich Demisexuell bin aber ich kann keine Bindungen eingehen… ich dachte mir dass ich vielleicht lithromantisch bin aber das trifft auch nicht 100% auf mich zu denn ich mag es wenn meine Gefühle erwidert werden aber ich verliere halt kurz darauf das Interesse. Gibt es einen passenderen Begriff für mich und meine Sexualität/ romantische Orientierung?

Danke dass ihr euch Zeit für mich nehmt♡

Hallo liebe Unbekannte,

es ist vollkommen verständlich, dass du verwirrt bist von deiner Situation. Es ist ohnehin für die meisten Menschen schon schwierig, ihre eigene Orientierung kennenzulernen und zu verstehen, und es wird nur noch komplizierter, wenn die romantische und die sexuelle Orientierung auseinandergehen und sogar widersprüchlich zu sein scheinen.

Nach allem, was du beschreibst, passt das Label “demisexuell” tatsächlich sehr gut zu dir. “Lust verspüren” ist nicht unbedingt das gleiche wie allosexuell (also nicht-asexuell) zu sein. Asexuell zu sein bedeutet ja erstmal nur, keine sexuelle Anziehung gegenüber anderen Menschen zu empfinden, und Menschen auf dem a_sexuellen Spektrum empfinden sexuelle Anziehung nur selten, nur wenig oder nur unter bestimmten Umständen. Du schreibst, dass du nur Sex haben möchtest, wenn du in einer Beziehung ein gewisses Vertrauen aufgebaut hast. Wer nur in einer engen Beziehung oder nach einer engen emotionalen Bindung sexuelle Anziehung verspürt, ist demisexuell.

Auch lithromantisch kann als Begriff auf dich zutreffen, wenn du das möchtest. Lithromantisch sein bedeutet zwar in erster Linie, romantische Anziehung zu verspüren, aber keine Erwiderung zu wollen, aber es kann auch bedeuten, romantische Anziehung zu verspüren, die dann irgendwann verschwindet, wenn sie erwidert wird. Du musst dieses Wort nicht verwenden, wenn du dich damit nicht wohl fühlst – ich möchte nur darauf hinweisen, dass du auch ein Label benutzen darfst, wenn es vielleicht statt 100% nur 80% passt oder so – oder wenn du die Definition für dich ein bisschen änderst, dass es passt. Es bedeutet für verschiedene Leute ja auch ganz unterschiedliche Dinge, z.B. heteroromantisch zu sein, darum können auch Begriffe wie lithromantisch verschiedene Definitionen für verschiedene Menschen haben. Wichtig ist vor allem, dass du dich wohl fühlst damit.

Vielleicht lohnt es sich auch für dich, einmal genauer zu überlegen, was der Grund dafür ist, dass du dich in Beziehungen schnell unwohl fühlst. Es gibt in unserer Gesellschaft sehr normative Vorstellungen, wie eine Beziehung auszusehen hat, wie schnell sie sich entwickelt, wohin sie sich bewegt, aber die passen nicht unbedingt für alle Menschen. Du schreibst, dass du das Interesse verlierst, sobald es “ernster” wird – vielleicht kannst du ja herausfinden, was genau dich daran unwohl fühlen lässt: Vielleicht das Tempo, in dem sich die Beziehung entwickelt, vielleicht die Richtung, vielleicht gefallen dir nur manche Aspekte einer romantischen Beziehung, aber du möchtest andere vielleicht lieber nicht haben, vielleicht hast du das Gefühl, dass Dinge gegen deinen Willen passieren oder vielleicht fehlt dir das Vertrauen, nach Dingen zu fragen, die dir wichtig sind. Es gibt viele (queere) Beziehungskonzepte, die nicht den normativen Regeln von einer gesellschaftlich akzeptierten normativen Beziehung (also kennen lernen, küssen, Sex, offiziell ein Paar sein, irgendwann zusammenziehen und im Idealfall heiraten und Kinder kriegen) folgen – und diese vielen anderen Beziehungskonzepte haben eins gemeinsam: Kommunikation. Wenn du dich in einer Beziehung nicht wohl fühlst, dann kannst du vielleicht mit deinem*deiner Partner*in darüber reden, damit ihr gemeinsam herausfinden könnt, was gerade nicht gut läuft und was ihr besser machen könnt. Und wenn das z.B. bedeutet, dass zu der Beziehung kein Küssen gehört, oder dass ihr weniger Zeit miteinander verbringt, oder andere Dinge, die “nicht normal” wirken, dann ist das voll okay – wichtig ist, dass die Beziehung für dich und für euch passt und sich gut und richtig anfühlt.

Falls aber (romantische) Beziehungen wirklich einfach nichts für dich sein sollten, dann ist das auch okay. Zum Glücklich sein und für ein gutes Leben braucht es keine romantischen Beziehungen und auch keinen Sex. Du wirst auf jeden Fall deinen Weg finden – ob alleine, mit Freund*innen, Familie (verwandt oder gefunden), in anderen Beziehungsformen (z.B. einer queerplatonischen Beziehung) oder ganz anders. Und egal, welcher Weg es sein wird, ich wünsche dir alles Gute dafür.

Viele liebe Grüße,
Balthazar