Kummerkasten Antwort 177 – Bezieht sich Demisexualität auf Geschlechter?

Hallo,
Ich möchte eigentlich nur wissen, ob sich Demisexualität auch auf Geschlechter bezieht, wie zum Beispiel Homosexualität, oder ob es mit Geschlechtern überhaupt nichts zu tun hat. Ich bin Pan und Genderfluid und versuche, mehr über mögliche andere Seiten an mir herauszufinden.
Ich hoffe, ihr könnt mir weiterhelfen.
Viele Grüße
Levi

Hallo Levi,

der Begriff “demisexuell” sagt an sich noch nichts darüber aus, zu Menschen welcher Geschlechter sich eins hingezogen fühlt. Viele Menschen, die demisexuell sind, kombinieren deshalb ihre Labels, also z.B. “pan-demisexuell” oder “demi-pansexuell”. Demisexualität kann sich theoretisch auf alle möglichen Sexualitäten beziehen, es kommt ganz auf die Person an.

Ich hoffe, das konnte dir bei deiner Suche weiterhelfen!
Liebe Grüße,

Balthazar

Kummerkasten Antwort 133 – demisexuell und lithromantisch?

Hallo Kummerkasten.

Ich bin W/16 und komplett verwirrt was meine sexuelle und romantische Veranlagung angeht.

Vor knapp 3 Monaten, nach einem Besuch der Pride Parade, habe ich meine Sexualität zum ersten Mal in Frage gestellt. Ich kam zu dem Schluss dass ich asexuell bin aber mittlerweile bin ich mir ziemlich sicher dass ich das nicht bin, denn ich kann Lust verspüren. Ich möchte jedoch nur Sex haben wenn ich in einer Beziehung bin und dem Anderen vertraue.

Das Problem bei der Sache ist, dass ich sobald ich in eine Beziehung komme jedes Mal sobald es etwas ernster werden sollte das Interesse an der anderen Person verliere, mich unwohl fühle und die Beziehung beende.

Als ich mich gegenüber der Cousine meines Vertrauens, die mehr eine Schwester als eine Cousine für mich ist, als asexuell geoutet habe, haben wir etwas über das Thema gesprochen und ich habe ihr erzählt wie ich mich genau fühle. Nachdem ich ihr mein Herz ausgeschüttet habe fragte sie mich “*Name*, denkst du wirklich dass du asexuell bist? Oder kann es sein dass du dich einfach nich an Menschen binden willst?” Ich hab zu weinen begonnen weil ich ihr einfach zustimmen musste, ich hatte schon immer Probleme mich an Menschen zu binden was die ganze Sache extrem schwer und unbehaglich macht.

Ich persönlich denke dass ich Demisexuell bin aber ich kann keine Bindungen eingehen… ich dachte mir dass ich vielleicht lithromantisch bin aber das trifft auch nicht 100% auf mich zu denn ich mag es wenn meine Gefühle erwidert werden aber ich verliere halt kurz darauf das Interesse. Gibt es einen passenderen Begriff für mich und meine Sexualität/ romantische Orientierung?

Danke dass ihr euch Zeit für mich nehmt♡

Hallo liebe Unbekannte,

es ist vollkommen verständlich, dass du verwirrt bist von deiner Situation. Es ist ohnehin für die meisten Menschen schon schwierig, ihre eigene Orientierung kennenzulernen und zu verstehen, und es wird nur noch komplizierter, wenn die romantische und die sexuelle Orientierung auseinandergehen und sogar widersprüchlich zu sein scheinen.

Nach allem, was du beschreibst, passt das Label “demisexuell” tatsächlich sehr gut zu dir. “Lust verspüren” ist nicht unbedingt das gleiche wie allosexuell (also nicht-asexuell) zu sein. Asexuell zu sein bedeutet ja erstmal nur, keine sexuelle Anziehung gegenüber anderen Menschen zu empfinden, und Menschen auf dem a_sexuellen Spektrum empfinden sexuelle Anziehung nur selten, nur wenig oder nur unter bestimmten Umständen. Du schreibst, dass du nur Sex haben möchtest, wenn du in einer Beziehung ein gewisses Vertrauen aufgebaut hast. Wer nur in einer engen Beziehung oder nach einer engen emotionalen Bindung sexuelle Anziehung verspürt, ist demisexuell.

Auch lithromantisch kann als Begriff auf dich zutreffen, wenn du das möchtest. Lithromantisch sein bedeutet zwar in erster Linie, romantische Anziehung zu verspüren, aber keine Erwiderung zu wollen, aber es kann auch bedeuten, romantische Anziehung zu verspüren, die dann irgendwann verschwindet, wenn sie erwidert wird. Du musst dieses Wort nicht verwenden, wenn du dich damit nicht wohl fühlst – ich möchte nur darauf hinweisen, dass du auch ein Label benutzen darfst, wenn es vielleicht statt 100% nur 80% passt oder so – oder wenn du die Definition für dich ein bisschen änderst, dass es passt. Es bedeutet für verschiedene Leute ja auch ganz unterschiedliche Dinge, z.B. heteroromantisch zu sein, darum können auch Begriffe wie lithromantisch verschiedene Definitionen für verschiedene Menschen haben. Wichtig ist vor allem, dass du dich wohl fühlst damit.

Vielleicht lohnt es sich auch für dich, einmal genauer zu überlegen, was der Grund dafür ist, dass du dich in Beziehungen schnell unwohl fühlst. Es gibt in unserer Gesellschaft sehr normative Vorstellungen, wie eine Beziehung auszusehen hat, wie schnell sie sich entwickelt, wohin sie sich bewegt, aber die passen nicht unbedingt für alle Menschen. Du schreibst, dass du das Interesse verlierst, sobald es “ernster” wird – vielleicht kannst du ja herausfinden, was genau dich daran unwohl fühlen lässt: Vielleicht das Tempo, in dem sich die Beziehung entwickelt, vielleicht die Richtung, vielleicht gefallen dir nur manche Aspekte einer romantischen Beziehung, aber du möchtest andere vielleicht lieber nicht haben, vielleicht hast du das Gefühl, dass Dinge gegen deinen Willen passieren oder vielleicht fehlt dir das Vertrauen, nach Dingen zu fragen, die dir wichtig sind. Es gibt viele (queere) Beziehungskonzepte, die nicht den normativen Regeln von einer gesellschaftlich akzeptierten normativen Beziehung (also kennen lernen, küssen, Sex, offiziell ein Paar sein, irgendwann zusammenziehen und im Idealfall heiraten und Kinder kriegen) folgen – und diese vielen anderen Beziehungskonzepte haben eins gemeinsam: Kommunikation. Wenn du dich in einer Beziehung nicht wohl fühlst, dann kannst du vielleicht mit deinem*deiner Partner*in darüber reden, damit ihr gemeinsam herausfinden könnt, was gerade nicht gut läuft und was ihr besser machen könnt. Und wenn das z.B. bedeutet, dass zu der Beziehung kein Küssen gehört, oder dass ihr weniger Zeit miteinander verbringt, oder andere Dinge, die “nicht normal” wirken, dann ist das voll okay – wichtig ist, dass die Beziehung für dich und für euch passt und sich gut und richtig anfühlt.

Falls aber (romantische) Beziehungen wirklich einfach nichts für dich sein sollten, dann ist das auch okay. Zum Glücklich sein und für ein gutes Leben braucht es keine romantischen Beziehungen und auch keinen Sex. Du wirst auf jeden Fall deinen Weg finden – ob alleine, mit Freund*innen, Familie (verwandt oder gefunden), in anderen Beziehungsformen (z.B. einer queerplatonischen Beziehung) oder ganz anders. Und egal, welcher Weg es sein wird, ich wünsche dir alles Gute dafür.

Viele liebe Grüße,
Balthazar

Kummerkasten Antwort 130 – Keine sexuelle Anziehung bei romantischen Gefühlen

Ich hab mal eine Frage. Zu mir selbst ich bin Männlich 18 und noch Jungfrau. Also zu meiner Frage bzw zu meinem Problem, wenn ich so manche Frauen sehe finde ich sie attraktiv und könnte mir auch vorstellen Sex zu haben, aber wenn ich mich dann in eine Person verliebe und Gefühle habe, irgendwie immer nicht mehr sondern nur küssen kuscheln etc. Ist das ein Hinweis aus eine andere Sexualität ? Bei Männern ist es so das sie auch attraktiv finde und egal ob verliebt oder nicht mir nur vorstellen kann sie zu küssen, kuscheln etc. , nur von vornherein kein Sex. Von den Arten die ich hier gelesen hab, bin ich dann Bi sexuell ? Bzw hab ich eine Art A_sexualität ?
Vielen Dank das ihr euch Zeit genommen habt das durchzulesen 🙃😊

Hallo lieber Unbekannter,

Es gibt ein Wort für das, was du beschreibst: “Fraysexual”. Dieser Begriff ist für Menschen, die zwar in gewisser Weise sexuelle Anziehung verspüren, diese aber verlieren, wenn sie eine Person näher kennenlernen oder eine engere Bindung eingehen. Fraysexual ist ein Begriff auf dem a_sexuellen Spektrum.

Ob du dich mit diesem Begriff identifizieren kannst, musst du allerdings selbst entscheiden.

Es klingt außerdem so, als wäre deine Anziehung zu Männern und Frauen eher eine romantische als eine sexuelle. Natürlich kannst du gern das Wort bisexuell verwenden, wenn du den Eindruck hast, es beschreibt dich gut. Eine Alternative ist der Begriff biromantisch, vielleicht gefällt dir der ja auch.

Für welche Labels du dich letztlich entscheidest, bleibt ganz allein dir überlassen. Wichtig ist, dass du dich damit wohl fühlst und dass die Begriffe dir helfen, dich zu erklären, wenn du möchtest, und Gleichgesinnte zu finden, wenn dir danach ist. Am allerwichtigsten ist aber, dass du tust, was dir gut tut und was du möchtest – ganz egal, ob du schon das passende Wort dafür gefunden hast oder nicht.

Alles Gute auf deinem Weg!
Liebe Grüße, Balthazar

Kummerkasten Antwort 107 – Bin ich lithromantisch?

Hallo,
ich habe immer gedacht ich sei einfach komisch oder gestört was meine romantische Orientierung angeht. Dann habe ich von den verschiedenen Facetten von Aromantik beschäftigt, konnte mich aber nicht eindeutig identifizieren. Ich bin ein Mädchen und war auch schon verknallt in Jungs, aber sobald meine Gefühle erwidert werden, wird die Person für mich emotional uninteressant, was ja glaube ich Lithromantisch ist? Ich möchte aver gleichzeitig, dass die Person weiter ein bisschen abhängig von mir ist. Zusätzlich kommt mein Desinteresse auch, wenn der Typ meine Gefühle nicht erwidert, ich aber Sex mit ihm habe. Ich war schon in Beziehungen, in denen ich zwar gerne gekuschelt und geknutscht habe und so, aber Sex oder so war das Aus meiner Gefühle, bzw die Erwiderung meiner Gefühle. Außerdem fühle ich mich in einer Beziehung sehr eingesperrt und überhaupt nicht frei, ich flirte trotzdem mit anderen Typen und überlege oft, ob da nicht noch mehr in Richtung körperlich drin wäre. Könnt ihr mir vielleicht helfen?

Hallo liebe Unbekannte,

Menschen sind kompliziert und Beziehungen erst recht, und es ist eigentlich nicht wirklich möglich, individuelle Erfahrungen und Gefühle in perfekte Schubladen zu packen, die dann für ganz viele Menschen auf einmal gelten und genau das gleiche bedeuten. So, wie es für alle Menschen, die heterosexuell sind, was ganz unterschiedliches bedeuten kann, heterosexuell zu sein, so ist es auch mit allen anderen Orientierungen und Labels. Wenn du das Label lithromantisch gefunden hast und den Eindruck hast, es beschreibt deine Erfahrungen gut (oder gut genug), dann ist es vollkommen okay, dieses Label zu verwenden, auch wenn es für dich vielleicht ein bisschen was anderes bedeutet als das, was allgemeine Definitionen zu diesem Label sagen. Alle Labels und Kategorien sind ja letztlich nur von Menschen gemacht und wir selbst können definieren, was diese Begriffe für uns bedeuten. Wenn dieses Label doch nicht so passt, dann lass dich davon nicht entmutigen – du kannst ein anderes finden, einen Überbegriff verwenden (sowas wie greyromantisch, oder einfach sagen “ich bin auf dem a_romantischen Spektrum”), dein eigenes Label erfinden und benennen, oder ganz auf Labels verzichten. Du wirst sicher früher oder später etwas finden, womit du dich wohl fühlst.

Du schreibst außerdem davon, dass Sex für dich ein Wendepunkt in Beziehungen ist, an dem deine romantischen Gefühle/deine Anziehung verfliegen. Hast du schon einmal drüber nachgedacht, ob du vielleicht asexuell oder auf dem a_sexuellen Spektrum bist? Vielleicht ist es der Sex, an dem du kein Interesse hast? Das kann sein, muss aber nicht zwangsläufig etwas mit A_sexualität zu tun haben – nur du allein kannst entscheiden, ob dieses Label auf dich passt oder nicht.

Du schreibst außerdem, dass du dich in Beziehungen oft unfrei fühlst und weiterhin gerne flirtest und auch mit anderen Menschen körperlichen Kontakt willst – vielleicht hilft es dir ja, dich mit dem Konzept Polyamorie zu befassen? Viele Menschen sind glücklicher, wenn sie in einer offenen Beziehung leben, in der sie auch mit anderen Menschen körperlich sein können, oder wenn sie polyamore Beziehungsstrukturen leben, indem sie z.B. mit mehreren Menschen zusammen sein können. Es gibt außerdem noch das Konzept der Beziehungsanarchie, in der Menschen sich weigern, Beziehungen egal welcher Art zu labeln und nach ihrer Wichtigkeit zu bewerten – es gibt in unserer Gesellschaft oft die Annahme, dass eine romantische Beziehung die wichtigste im Leben sein muss, dass es davon nur eine geben darf und dass die auch mehr Zeit einnimmt als z.B. freundschaftliche oder familiäre Beziehungen. Indem Menschen sich weigern, Beziehungen in diese Schubladen zu schieben und strikt voneinander zu trennen, gibt es viel mehr Möglichkeiten, sich frei zu fühlen und mit jeder einzelnen Person auszuhandeln, was beide sich von einem jeweiligen Miteinander wünschen. Vielleicht sind ja solche Konzepte besser für dich geeignet als eine einzige romantische Beziehung.

Viel Erfolg bei deinem weiteren Weg!
Liebe Grüße,

Balth

Ich bin asexuell

Ich bin asexuell. Heute habe ich ein Wort dafür, aber das hat lange gedauert. Es kann gut sein, dass dir das Wort heute zum ersten Mal in deinem Leben begegnet, denn im Gegensatz zu Sex ist es nicht in aller Munde, im Gegenteil: Asexualität ist oft unsichtbar.

Es hat 19 Jahre meines Lebens gedauert, bevor mir das Wort zum ersten Mal begegnet ist – ich rede heute oft mehr über die Zeit danach, und wie ich mich als asexuell identifiziere, und was das für mich bedeutet; ich möchte aber hier über die Zeit davor erzählen. Wie ist es, asexuell aufzuwachsen ohne zu wissen, dass es Asexualität gibt?

Ich war 13, als ich angefangen habe, mich mit Sexualität zu beschäftigen. Klar, Kinder sprechen auch schon über Sex und Beziehungen, aber für die meisten ist das sehr abstrakt, bis sie sich das erste Mal verlieben. Und klar, der erste Sex kommt bei vielen nochmal später, aber als ich 13 war, war das Thema bei meinen Freundinnen schon sehr wichtig. Mit wem sie rummachen wollen, haben sie erzählt, ob sie schon mal Brüste angefasst haben, wie wohl der Schwarm nackt aussieht. Ich war etwas verloren – lange dachte ich, ich verstehe nur deswegen nichts davon, weil ich eben etwas jünger bin. Die Jahre vergingen, und ich wollte immer noch nicht wissen, wie mein Schwarm nackt aussieht, und Leute aus meiner Klasse hatten schon Sex. Ich fand das nicht schlimm, ich war ja nicht verklemmt oder so, ich konnte mir nur überhaupt nicht vorstellen, selbst mal mit irgendwem Sex zu haben.

Irgendwann dachte ich, okay, vielleicht stehe ich ja auf Mädchen, vielleicht will ich ja mit denen Sex haben. Aber dann war ich in ein Mädchen verliebt und es wurde ernst, und ich bin abgehauen, weil es mir zu viel wurde. Da wurde mir klar: Mit mir stimmt was nicht. Wieso würde ich sie denn sonst so verletzen?

Ich war depressiv, ich habe mich in die Religion geflüchtet und mir eingebildet, Gott will von mir, dass ich keinen Sex vor der Ehe habe. Aber das hat alles nicht gepasst, es hat keinen Sinn ergeben, weil es ja keine Aufopferung ist, wenn es mir nicht fehlt. Ich hatte Angst, Beziehungen einzugehen, weil ich niemanden wieder so verletzen wollte wie dieses Mädchen damals. Ich war verliebt und habe lieber stumm gelitten, als was zu sagen, weil ich dachte, ich würde alle Beziehungen zerstören mit meinen Komplexen. Ich habe mir unterstellt, dass ich mich unterbewusst abstoßend finde. Dass ich denke, ich verdiene keine Liebe. Dass das irgendeine Strafe des Schicksals ist, für irgendwas, das ich falsch gemacht habe.

Dass ich krank bin.

Bis ich Asexualität gefunden habe. Das hat einen Schalter in meinem Leben umgelegt, weil plötzlich alles einen Sinn ergeben hat. Ich bin nicht kaputt oder krank, ich bin nur anders, und es gibt ein Wort dafür, und es gibt Millionen andere Menschen, die so sind wie ich. Das Wort hat mein Leben verändert, und deswegen will ich, dass alle es kennen. Und dass alle wissen: Ich bin asexuell.

– anonym

Allosexuell

allosexuell: Eine Person ist allosexuell, wenn x grundsätzlich sexuelle Anziehung gegenüber anderen Menschen verspürt, also z.B. heterosexuell oder bisexuell ist. Damit ist allosexuell das Gegenteil zu a_sexuell.

Gray-

Gray- / Grey-: (englisch, ‚grau‘, in diesem Kontext “wenig”) Gray- wird als Vorsilbe vor allem bei A_sexualität (gray-sexual oder gray-asexual) benutzt, aber auch bei A_romantik und für Geschlechtsidentitäten. Es steht für den Graubereich, bzw. das Spektrum. Gray-Asexualität beispielsweise bedeutet, dass eine Person nur wenig sexuelle Anziehung empfindet, dass sexuelle Anziehung nur selten vorkommt, oder dass eine Person nicht sicher ist, ob sie sexuelle Anziehung empfindet.

Folge 6: A_Romantik

Hallo und Herzlich Willkommen zur neuen Folge unseres Podcasts. Heute geht es um Aromantik und um das aromantische Spektrum, also um Menschen, die keine romantische Anziehung zu anderen Menschen verspüren. Letztes Mal haben wir gezeigt, dass es verschiedene Arten gibt, sich zu Menschen hingezogen zu fühlen, und dass romantische Anziehung eine davon ist. Ihr müsst die letzte Folge nicht gesehen haben, um diese hier schauen zu können, aber es gibt euch sicher eine gute Grundlage. Dieses Mal erklären wir ausführlich, was A_romantik ist und was es mit dem aromantischen Spektrum auf sich hat. Danach geht es noch um den Zusammenhang zwischen Asexualität und Aromantik und zuletzt schauen wir uns an, welche gesellschaftlichen Strukturen dafür verantwortlich sind, dass aromantische Menschen diskriminiert werden.

A_romantik 🏹 Ah! Romantik? Nix für mich. ¯\_(ツ)_/¯

„Folge 6: A_Romantik“ weiterlesen