Kummerkastenantwort 240: Bin ich wirklich bisexuell?

Achtung – in diesem Beitrag geht es u.a. auch um Pornographie und Selbstbefriedigung. Wenn du dazu gerade (noch) nicht bereit bist, ließ einen anderen Beitrag.

Liebes Queer-Lexikon-Team,

ich bin cis-weiblich und identifiziere mich als bisexuell. Das Label hab ich angenommen, weil ich in der Schule schon Crushes auf andere Mädchen hatte, Datingversuche habe ich auch schon unternommen und ich hatte (auch wenn es klischeehaft klingen mag) schon Dreier bei denen ein Mann und eine andere Frau dabei waren. Das fühlte sich soweit alles stimmig und richtig an. Aber eine Sache irritiert mich: Ich habe ausschließlich heterosexuelle Masturbationsfantasien. Ersetze ich in der Fantasie den Mann durch eine weitere Frau, ist sie nicht mehr so erregend. Meist haben meine Fantasien mit weiblicher Unterwerfung zu tun und irgendwie scheint mir das Machtgefälle in der Fantasie reizvoller zu sein, wenn ein Mann der dominante Part ist. Manchmal hab ich deswegen ein schlechtes Gewissen, weil sich diese Fantasien nicht gerade feministisch anhören, aber abstellen und durch queerere Fantasien ersetzen kann ich sie auch nicht. Ich frage mich, ob es anderen Bisexuellen auch so geht?
Irgendwo hört sich das ja widersprüchlich an sexuell auf Frauen zu stehen, aber trotzdem fast nur heterosexuelle Fantasien zu haben. Auch, wenn ich mal Pornos gucke, lande ich immer bei dem heterosexuellen Mainstreamporn. Ich bin mir bei den Fantasien aber auch nicht immer ganz sicher, ob ich die devote Frau in dem Moment „sein will“ oder sie begehre und mich (in der Fantasie oder in dem Porno) mit der männlichen Perspektive identifiziere. Letzteres würde aber bedeuten, dass ich in diesen Fantasien einen „Male Gaze“ habe… was mich nur noch mehr verwirrt.
Wenn ich ehrlich bin, befürchte ich manchmal, dass diese Fantasien darauf hindeuten, dass ich vielleicht doch nicht wirklich bisexuell bin? Ich habe jedenfalls von keiner bi oder pan Person gehört, die diese Widersprüche kennt. (Oder es redet bloß keiner drüber?) Vielleicht könnt ihr mir ja weiterhelfen?

Ganz liebe Grüße!

Hallo lieb* Unbekannte,

Bitte entschuldige, du musstest wirklich lange auf deine Antwort warten.

Zu allererst möchte ich dir sagen: Du bist ok, so wie du bist. Du bist genau richtig, so wie du bist.

Die Antwort auf deine Frage ist eigentlich ganz einfach: Wenn du findest, dass bisexuell der richtige Begriff für dich ist, dann gibt es niemanden auf der Welt, der dir das absprechen darf.

Bisexualität heißt nicht, dass eine Person zu 50% auf Männer und zu 50% auf Frauen steht. Viele bisexuelle Personen haben z.B. eine Geschlechterpräferenz (stehen also z.B. eher auf Frauen als auf Männer), haben nur sexuelle Erfahrungen mit Menschen eines Geschlechts (also z.B. bisher nur mit Männern geschlafen), oder spezifische Fantasien. All das macht sie nicht weniger bisexuell. Aber darüber wird in der Tat wenig geredet.

Und: Deine Fantasien sind nicht unfeministisch, sondern vielleicht einfach das, auf das du (jetzt gerade) stehst. Gerade der Umstand, dass du darüber nachdenkst und versuchst, das zu reflektieren, macht es feministisch.

Rund um Bisexualität kann ich dir diesen tollen Blog empfehlen, vielleicht hilft er dir ja weiter: http://tochterkampfstrumpf.blogsport.eu/

Alles Gute für dich!

Liebe Grüße,

Annika

Das könnte Dich auch interessieren …