Kummerkastenantwort 2.611: Ich bin hetero, werde aber immer für schwul gehalten

Hallo ich bin ein Cis-Mann. Viele meiner Freunde sagen andauernd ich Sei schwul oder nicht ganz Hetero. Was ich laut meinem Gefühl nicht bestätigen kann. Mittlerweile stört es mich nichtmehr immer gegen zu kommentieren.
Allerdings werde ich oft von Männern angeflirtet. Ich erkläre den Leuten immer sehr lieb dass ich Hetero bin und bekomme aber immer gesagt, ich hätte jetzt gedacht du wärst schwul.. [was mich jetzt auch nicht so sehr stört]. Aber mich stört dass mich keine Frau als Hetero Mann sieht. Mittlerweile fange ich an daran zu verzweifeln… habt ihr vileicht eine idee woran das liegen könnte und auch ein paar tipps was ich ändern kann bzw. Gibt es für meinen Fall eine bestimmte bezeichnung? Langsam verzweifel ich etwas happy pride Month to all

Hey,

es ist sehr schön, dass du dich davon abgrenzen kannst, was andere von dir behaupten. Daran kannst du festhalten!

Möglicherweise wirkst du auf andere nicht so, wie andere sich einen cis hetero Mann vorstellen. Kennst du vielleicht diesen Spruch: Zeigst du mit deinem Finger auf jemanden, dann denk daran, dass drei Finger auf dich selbst gerichtet sind!

Du und deine Art sind keine Ursache der von dir beschriebenen Missverständnissen. Es sind vielmehr Normen und Stereotypen, die unsere Kommunikation im Alltag beeinflussen. Nicht jeder schrille Mann, der oft anzügliche Witze macht und gerne Shopping Queen schaut, ist schwul. Dieses Schubladendenken wird nicht dem Mensch gerecht. Denn ein Mensch bist du an allererster Stelle.

Was nun? Ich kann mir vorstellen, dass du folgende Gedanken für dich überprüfen kannst:

  • Hat dich wirklich ausnahmslos keine Frau als hetero wahrgenommen? Gab es vielleicht doch eine oder zwei, die gar nicht auf den Gedanken kamen?
  • Wie findest du deine Art? Magst du dich aktuell nicht und möchtest es ändern? Oder möchtest du dich ändern, weil du erschöpft davon bist, missverstanden zu werden?
  • Kannst du dir vorstellen, dass es viele Männer gibt, die “unmännliche” Sachen tun und sich damit verstecken? Wie findest du das?

Ich kann mir vorstellen, dass viele Frauen sich einen Partner wünschen, der (oft toxischen) Männlichkeitsmustern nicht folgt. Vielleicht kannst du überlegen, was DU eigentlich gut an dir findest – sozusagen zu deiner Art zu stehen. Es wirkt auf manche anziehend zu sehen: Derjenige verbiegt sich nicht, sondern bleibt sich treu und geht davon aus, Menschen zu begegnen, die ihn gerade so richtig gut finden.

Wenn es dir hilft, dich zu labeln, spricht dich vielleicht gender non-conforming an. Im Gegensatz zu trans geht es bei dem Label mehr um die grundsätzliche Ablehnung der gesellschaftlichen binären Norm in Bezug auf Geschlecht.

Leider kann keine der obigen Sachen herzaubern, dass dich andere nie wieder für schwul halten. Vielleicht, wenn du zu deiner Art stehst, wird es ein kleines bisschen weniger anstrengend sein, die Annahmen anderer zu korrigieren. Du könntest für dich auch überlegen, wann lohnt sich wirklich den Erklärbär zu spielen.

Wenn du beispielsweise jemanden gerne hast, kannst du ins Gespräch reinwerfen, dass du nichts von Stereotypen und Geschlechternormen hältst und dich von Frauen hingezogen fühlst.

Viel Erfolg dabei!

Liebe Grüße,

Elizy

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.