Kummerkastenantwort 3.061: Soll ich mich überhaupt Labeln?

Huhu,
seit schon fast vier Jahren verzweifle ich daran, ein passendes Label für mich zu finden. Rückblickend betrachtet hielt und hält mich immer noch ziemlich zurück. Ich wollte und will mich immer in irgendwelche Schubladen zwingen. Deswegen habe ich vor kurzem in Frage gestellt, ob ich mich überhaupt labeln sollte. Einerseits würde ziemlich viel Druck von mir abfallen, aber andererseits habe ich ein bisschen das Gefühl, dass in der queeren Community ein Label eine Art Must-Have ist. Schließlich gibt es schon für fast alles ein Label. Ich bin echt verwirrt, ob ich mich labeln soll oder nicht, oder ob es eine gute Möglichkeit ist, anderen Leuten besser über meine Gefühle mitteilen zu können. Deswegen wollte ich fragen: Soll ich mich labeln oder nicht?
Vielen Dank und Liebe Grüße
Juni

Hi Juni!

Nein, du brauchst kein Label. Ich weiß, es fühlt sich oft so an, als bräuchtest du eines um in queeren Spaces mitmachen zu können, aber das stimmt nicht. Tatsächlich fragt auch selten jemand nach deinem Label. Dein Label ist, wenn, dann für dich da, damit du dich leichter erklären kannst. Das kannst du aber auch machen, ohne bestimmte Labels zu verwenden. Wenn dir die Suche nach einem bestimmten Label also Druck macht, dann lass es einfach. Unter Druck wirst du nämlich auch keines finden.

Wenn du trotzdem das Gefühl hast, dich irgendwie nennen zu müssen oder zu wollen, kannst du auch einfach “queer”, oder auch “unlabelled”/”ohne Label” verwenden.

Ich hoffe, ich konnte dir damit etwas weiter helfen
LG Lily ^-^

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert