Kummerkastenantwort 4.218: Wie können enby Eltern von ihren Kindern genannt werden?

Label für enby Elternteile

Hallo lieber Kummerkasten,

meine 5jährige cis-Tochter nennt mich Papa/Papi, aber ich fühle das Label immer weniger, je mehr Zeit verstreicht. Im Moment betrachte ich mich als genderfaun, das macht es auch nicht leichter. 🙂

Wir sind familiär sehr offen und transparent mit Geschlecht und Orientierung. Ich will ihr aber nicht “vorschreiben”, wie sie mich nennen soll. Bevor ich ihr sie bitte, mich ohne dieses Label anzusprechen (oder wir ein eigenes Label erfinden), würde ich gerne noch mal andere Label recherchieren – ich finde bloß keine außer Mapa und Pama, die fühle ich noch weniger als Papa. Ja, mein Name ist natürlich auch eine Option.

Meine konkrete Frage ist, ob ihr noch andere Label kennt, mit denen enby-Elternteile von ihren Kindern bezeichnet werden.

Vielen liebe Dank im Voraus

Hej,

Du musstest sehr lange auf eine Antwort von uns warten. Das tut uns leid.

ich bin selbst ein nichtbinäres Elter und auch kein Fan von Mapa und Pama. Zur Zeit werde ich von anderen (auch eben gegenüber dem Kind) einfach weiter mit dem Vornamen bezeichnet, fände es aber auch schön, wenn das Kind später einen eigenen Kosenamen für mich findet.

Andere Alternativen sind, aus anderen Sprachen zu übernehmen, z.B. Doddy (Daddy + Mommy), Zizi oder Zaza (haben Bezug zu englischen Neopronomen) oder auch Nini/Nono (von nichtbinär/nonbinary). Wie du auch selbst sagst, könnt ihr natürlich sowieso auch was eigenes erfinden, als genug ist dein Kind ja bereits. Vielleicht findet sich ja auch eine Variante von genderfaun? Faun? Fafa?

Liebe Grüße
Valo

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert