Kummerkastenantwort 4.532: Bin ich wirklich nicht-binär?

Heyyy,
erstmal danke für das, was ihr hier macht!.
Ich (16, afab) habe mich jetzt vor ein paar Wochen als nicht-binär geoutet, bin mir jetzt aber irgendwie nicht mehr ganz sicher, ob das passt …
Einerseits habe ich das Gefühl, dass ich gender nicht ganz verstehe. I mean, wie fühlt man sich denn als irgendein Geschlecht? Darum denke ich manchmal, Vielleicht bin ich auch agender.
Andererseits freue ich mich immer, wenn irgendeine Person, die ich nicht kenne (beim Einkaufen, auf der Straße, etc.) denkt, ich wäre ein Junge. Und das war auch schon vor meinem Coming Out so. Ich finde zwar die Vorstellung von männlichen Genitalien eher abstoßend, hätte aber ansonsten schon gerne einen maskulineren Körper (flache Brust, keine Kurven, breitere Schultern und so). Wenn Leute mich bei meinem Namen nennen, fühlt sich das teilweise auch irgendwie komisch an, obwohl ich mir den ja ausgesucht habe, und ich habe Angst, dass ich mir das alles nur einbilde. Ich habe auch schon überlegt, ob ich genderfluid bin …

Obwohl ich mich bei den meisten Leuten geoutet habe, werde ich immer noch manchmal misgendert oder gedeadnamed. Aber ich will die Leute auch nicht nerven, indem ich sie korrigiere, und “traue” mich das auch nicht immer. Ich weiß irgendwie nicht, was ich machen soll …

Und dann noch zu meiner Sexualität: Ich hatte früher relativ viele Crushs auf Typen, zumindest habe ich das so bezeichnet. Inzwischen glaube ich aber eher, dass ich einfach wie die sein bzw. mit ihnen befreundet sein wollte.
Ich verstehe irgendwie nicht ganz, was sexuelle und romantische Anziehung sind. Ich hatte zwar jetzt schon zweimal “richtige Gefühle” für Personen, also so Kribbeln im Bauch zum Beispiel. Irgendwie würde ich es zwar gerne ausprobieren, jemanden zu küssen, stelle es mir aber gleichzeitig eklig vor. Auch bei Sex oder in einer Beziehung sein, kann ich nicht verstehen, wie man das gut finden kann (allerdings habe ich es noch nicht probiert.) Bin ich maybe aroace?

Liebe Grüße,
Jamie

Hallo Jamie,

manchmal kann es eine gute Idee sein, nicht danach zu fragen, was absolut richtig ist, sondern ob du dir sicher bist, ob Dinge falsch sind. Und deine Frage liest sich für mich schon so, dass die Idee, dass du cis bist, für dich selbst sehr sicher in die Kategorie von falsch fällt. So ganz daneben bist du mit “nicht-binär” also anscheinend schon mal nicht. Dementsprechend keinen Grund zur Eile. Das sowieso nicht, du schuldest niemand irgendwelche Labels, die immer aktuell gehalten müssen. Identitäten sind keine Monatstickets.

Und ja, vielleicht bist du aroace. Label nehmen, benutzen und schauen, wie wohl du dich damit fühlst. Again: niemand verpflichtet dich zu einem Label. Wenn es für dich hilfreich ist, dir eins zu nehmen, und du glaubst, dass dieses passen könnte. Glückwunsch, es ist jetzt deins!

Liebe Grüße
Xenia

Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. Anonymous sagt:

    Hi,
    ergänzend möchte ich anfügen, dass ich persönlich die Beschreibung »mein Geschlecht ist nicht binär« als Spektrumszuordnung verstehe. Das bedeutet für mich, dass ich mein Geschlecht weder zu 100% männlich noch zu 100% weiblich zuordne.
    Männlich oder weiblich wäre »binär«, deshalb ist es bei mir eben »nicht binär«. Daher können meiner Meinung nach auch a_geschlechtliche/demigeschlechtliche/genderfluide/etc. Menschen das Label »nicht binär«/»nicht-binär« nutzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert