Neue Kummerkastenantwort 78 – von Coming Outs im Bewerbungsgespräch und Abläufen bei Namensänderung en

Hallo,
Ich habe eine Frage zum Thema Trans weil ich es selber bin. Und zwar mein Bürgerlicher Name ist noch weiblich aber ich möchte gerne Tobias genannt werden. Naja jedenfalls habe ich bald ein Vorstellungsgespräch für eine Ausbildung und ich habe Angst das wenn ich sage das ich Trans bin das die denn sagen so welche wollen wir nicht haben. Und außerdem bin weiß ich nicht wie das mit der Namensänderung abläuft also ich mein wenn die Namensänderung durch ist muss ich denn dann mit meinem Vermieter wegen dem Vertrag noch darüber sprechen und mit Krankenkasse und Perso u.s.w. muss ich da überall Bescheid sagen das jetzt was anders ist oder wie ist das dann! Das alles bereitet mir große Sorgen und ich weiß auch bald nicht mehr weiter!
Naja…
Liebe Grüße Tobias

Hallo Tobias,

das mit dem Vorstellungsgespräch ist bisschen so eine Sache, gerade in der Situation auf Ablehnung zu stoßen, stelle ich mir sehr unangenehm vor. Es gibt aber etwas, das sicher deutlich unangenehmer ist: in einem Unternehmen festsitzen, das dich nicht als der akzeptiert, der du bist. Die Perspektive fast jeden Tag an einen Ort zu müssen, an dem du immer misgendert werden wirst.

Ich weiß, die Suche nach einem Ausbildungsplatz kann sehr schwierig sein, trotzdem würde ich dir raten, das auf jeden Fall anzusprechen – schlicht, weil ich nicht glaube, dass ein derart transfeindliches Unternehmen der richtige Ort für eine Ausbildung sein kann.

Zu deiner Frage mit der Namensänderung. Die kurze Antwort ist: ja. Du musst das dann irgendwie allen mitteilen.

Die ausführlichere ist: egal, wie du deinen Namen änderst, also über das TSG oder das Personenstandsgesetz, das führt erstmal nur dazu, dass deine Geburtsurkunde geändert wird. Damit kannst du dann deinen Personalausweis neu beantragen und ab da alles weitere “offizielle” wie Handyvertrag oder Bankkonto ändern.

Du kannst und darfst an vielen Stellen ohne offizielle Namensänderung auch schon deinen neuen Namen verwenden. Manchmal ist es hilfreich, etwas dazu vorlegen zu können, ein Dokument, das sagt, dass du trans bist, und welchen Namen du nutzt. Die deutsche Gesellschaft für Trans- und Intersexualität erstellt dafür Ergänzungsausweise. Theoretisch muss sich sogar die Polizei zum Beispiel bei Kontrollen an die Angaben darauf halten. Einige Banken und Versicherungen erkennen ihn auch an, andere nicht. Ich habe damit ganz gute Erfahrungen gemacht, kann aber nichts versprechen.

Auch nach deiner Namensänderung bleiben Verträge gültig, selbst wenn du deinen neuen Namen nicht mitteilst. Wenn du also mit deinem Vermieter ohnehin nie zu tun hast, musst du dem das auch nicht extra mitteilen. Auf lange Sicht wird es aber denke ich einfacher und übersichtlicher, alles auf den geänderten Namen umzustellen.

In jedem Fall wünsche ich dir viel Erfolg beim Finden eines Ausbildungsplatzes und für deine Namensänderung.

Liebe Grüße
Xenia