Kummerkastenantwort 231 – bin ich biegender oder genderfluid?

hallo ich bin Tanja

mein Problem ist : ich fühle mich an manchen Tagen wie ein Junge und gleichzeitig wie ein Mädchen ich weiß aber nicht ob ich Bigender bin oder doch genderfluid. Ich hoffe jemand kann mir helfen

Hallo Tanja,

was für ein Label für dich passt, liegt allein an dir festzulegen. Ich werde im folgenden auf die beiden Label, bei denen du dir unsicher warst etwas näher eingehen und Unterschiede und Gemeinsamkeiten herausarbeiten.

Bigender ist ein nicht-binäres Label, das beschreibt, dass eine Person zwei Geschlechter hat. Zum Beispiele Mann und Frau oder Frau und Agender. Dabei macht Bigender nicht direkt eine Angabe dazu, wie die beiden im Verhältnis stehen oder wie und ob sich die beiden Identitäten abwechseln. Für viele Menschen, die Bigender sind, ist das aber eine eher statische Angelegenheit. Beide Geschlechter sind immer oder meistens da und in der Regel ändert sich auch nicht, wie stark beide jeweils ausgeprägt sind.

Genderfluid ist auch eine nicht-binäre Identität. Der Fokus liegt aber darauf, dass sie immer im Fluss ist und sich dauerhaft, oder zu bestimmten, mehr oder weniger häufigen Auslösern, ändern kann. Von wo nach wo dabei das Geschlecht fließt, steckt nicht im Label direkt drin. Genausowenig, ob und wie sehr es dabei Zwischenstadien gibt.

Die beiden Label unterscheiden sich also am stärksten im Hinblick auf die Frage, welche und wie viele Geschlechter über die Zeit vorkommen. Bei Bigender sind das genau zwei, bei Genderfluidität sind es -theoretisch- beliebig viele. Genderfluid legt den Fokus dabei auf die Veränderlichkeit. Bigender muss auch keine statische Identität sein, kann das aber. Genderfluid kann sich quasi auf dem Spektrum zwischen zwei Identitäten abspielen, aber auch zwischen mehr als zwei Identitäten.

Vielleicht kannst du anhand dieses Vergleichs für dich etwas abstecken, welches der Label für dich besser passt. Ich wünsche dir alles Gute für deine Suche.

Liebe Grüße
Xenia