Kummerkastenantwort 267 – bin ich demigender?

Hi, ich denke ich bin demi, bin mir dabei aber auch noch nicht ganz sicher, da es einerseits auf mich passt, anderseits aber auch nicht. Ich habe vor allem meistens größere gedankliche Probleme mit meinem Körper, vor allem mit meiner Oberweite, möchte aber auch kein Mann sein und fühle mich mit meinem weiblichen Namen und der weiblichen Ansprache nicht komisch/o.a. An meiner Art merke ich selber, dass ich mich nicht wirklich nach den Klischees von Mädchen richte und finde es iwie komisch, wenn zb Schüler*innen geschrieben wird, da ich dann das Gefühl habe, es muss zwischen den zwei “Hauptgeschlechter” getrennt werden, was sich für mich gefühlsmäßig einfach nur falsch anfühlt. Mit meiner Familie kann ich darüber nicht wirklich reden, da sie der Meinung sind, dass man solche Sachen sowie Sexualitäten in meinem Alter (14Jahre) noch in keiner Weise festlegen kann, allerdings würde ich zb gerne Mal einen Binder oder ähnliches ausprobieren um weniger Brust zu haben und zu gucken wie ich mich dann fühle, aber wie gesagt, ich weiß nicht wie ich daran kommen sollte, da meine Eltern in meinem Alter dagegen sind. Bin ich jetzt demi(girl) oder doch eher noch eine andere Genderorientierung, vllt könnt ihr mir da ja noch andere Optionen vorschlagen, die sein könnten, dann würde ich mich in die noch weiter einlesen und gucken, was für mich so passt.
Schonmal danke im Vorraus,
LG Serena

Hallo Serena,

Zunächst etwas Theorie. Es ist faktisch egal, wie alt du bist. Menschen können in jedem Alter über ihr Geschlecht und ihre Sexualität Bescheid wissen. Und: Deine Eltern haben an sich auch kein Recht, dir das reinzureden.

Das ist nur wenig hilfreich, denn, nur weil das faktisch so ist, heißt das leider nicht, dass dir das irgendwer glauben muss und noch weniger, dass irgendwer danach handeln wird. Das Wissen kannst du dir aber zu Nutze machen. Du bist nicht zu jung, um das zu wissen. Du kannst über dein Geschlecht Bescheid wissen, auch mit 14.

Und genau so kann ich dir noch mehr Dinge zusprechen: Ja, es ist okay, sich zu interessieren, ob du dich mit einem Binder wohler fühlen würdest. Ja, es ist okay, keine Schwierigkeiten mit dem eigenen Namen oder den eigenen Pronomen zu haben.

Von dem, was du insgesamt beschreibst, klingt demigirl als Label sicherlich nicht verkehrt. Etwas weiter gefasst wäre schlicht nicht-binär oder aber Gender-Noncforming sicher auch möglich. Das liegt aber bei dir. Was sich für dich passend anfühlt, darfst du frei wählen. Es gibt keine “Labelpolizei”, die dir Labels wegnehmen kann, weil sie den Menschen nicht in den Kram passt. Wenn das Wort für dich gut ist, kannst und darfst du es verwenden.

Wenn du tatsächlich mal einen Binder probieren magst, wäre die schönere Variante, entweder zu wissen, dass deine Eltern dich und dein Zeug in Ruhe lassen oder aber mit ihnen sinnvoll drüber gesprochen zu haben, und zu wissen, dass das damit keinen Ärger macht. Das ist leider oft nicht sicher. Alternativ könntest du schauen, ob eine gute Freundin für dich einen besorgen kann, die ihn dann für dich aufbewahren kann. Damit ist dann dein Aktionsradius damit zwar erstmal viel eingeschränkter, aber du hättest zumindest die Möglichkeit, irgendwie einen Binder auszuprobieren.

Zuletzt: Du kannst zwar Dinge über dein Geschlecht jetzt (schon) wissen, du darfst Dinge ausprobieren, aber gleichzeitig musst du nichts wissen. Unsicher sein ist erlaubt, nicht alles wissen ist erlaubt, Zeit brauchen ist erlaubt.

Also in kurz: Es ist völlig okay, dass für dich Dinge unproblematisch sind, die anderen queeren Personen Probleme machen. Du kannst durchaus wissen, dass du demi (oder etwas anderes bist). Du musst das aber nicht heute schon wissen.

Liebe Grüße
Xenia

Das könnte Dich auch interessieren …