Kummerkastenantwort 382: Transfrau erst im Erwachsenalter?

TW: In dieser Frage geht es unter anderem um Essstörungen, Mobbing, Abnehmen, Genitalien und Operationen daran. Wenn eins oder mehrere dieser Themen schwierig für dich sind, dann lies diese Frage vielleicht lieber achtsam oder gar nicht.

Hallo Kummerkasten Team 🙂

Ich akzeptiere seit einem halben Jahr das ich trans bin, aber habe Zweifel und Unsicherheiten in regelmäßigen abständen. Ich versuche kurz mein Weg zu erzählen.

Ich war schon immer “anders” und wurde auch in meiner Schulzeit gemobbt usw. Dazu kommt ein Essstörung, die in eine Adipositas geendet hat. Mochte meine Körper nie und darum war mir das Übergewicht und mein Aussehen auch völlig egal. Es ist mir erst mit 29 Jahren klar geworden, aber dabei gab es schon Moment seit meiner Kindheit …
Wirklich Nachdenklich wurde ich nach einer Beschneidung. Durch mein Mikropenis hatte ich Probleme und jetzt ist fast nichts mehr da, aber genau dieser Zustand hat mich gefreut. Ab diesen Moment wollte ich mir einfach selbst klarwerden was ich in meiner Zukunft erreichen möchte. Habe seit dem Anfangen mich um mein Körper zu kümmern. (Bin von 167 auf 130kg gekommen)
Gibt noch so viele andere Dinge die mir bei schreiben dieses Textes einfallen, aber das wird denke ich zu Lang.

Meine Fragen:
1. Ist es okay wenn einem erst so spät klar wird trans zu sein?
2. Das Outing verlief bei mir soweit gut bei meinen Freunden, aber ich komme einfach nicht weiter mit meinen Eltern darüber zu sprechen.
3. Hadere ich mit mir ob ich mich in Behandlung geben sollte. Ich habe immer noch wirkliche Probleme mit meine Gewicht und möchte eigentlich Schritt für Schritt in die Richtig Richtung kommen. Aber wird es dann alles zu spät?

Hallo lieb* Unbekannte,

Um eine Sache ganz deutlich zu sagen: Es ist nie zu spät, etwas über sich selbst herauszufinden und ein Coming Out zu haben! Egal ob sich eine Person mit 2 Jahren, mit 15 oder mit 85 als trans outet – alles das ist ok! Und es ist auch nie zu spät, eine Transition zu beginnen. Wenn du dir nicht sicher bist, ob du eine Tranisition beginnen sollst, könnte dir vielleicht eine peer-Beratung mit einer anderen trans Person helfen. Dabei kannst du alle wichtigen Informationen zur Transition bekommen und dich in einem sicheren Rahmen darüber austauschen, was du dir wünschst, welche Befürchtungen du hast usw.

Solche Angebote findest du z.B. hier und zu medizinischer Transition gibt es hier noch mehr Informationen.

Nun noch zu deiner Frage mit deinen Eltern. Mir wird aus deiner Frage leider nicht klar, ob du dich denn bei deinen Eltern überhaupt outen willst? Das musst du nämlich nicht tun, wenn du nicht willst. Wenn du das willst, nimm vielleicht eine Person mit, die dich auf jeden Fall unterstützt und die dir den Rücken stärkt. Es kann auch möglich sein, dass deine Eltern eine Weile brauchen werden, um sich an den Gedanken zu gewöhnen. Auch wenn das vielleicht weh tut, musst du ihnen diese Zeit ertsmal geben. Du kannst ihnen aber vielleicht etwas Informationsmaterial mitbringen, das sie sich durchlesen können, um ihre Fragen zu beantworten.

Ich wünsche dir alles Gute!

Liebe Grüße,

Annika

Das könnte Dich auch interessieren …