Kummerkastenantwort 2.662: Menschen überschreiten meine Grenzen mit übergriffigen Fragen zu Transgeschlechtlichkeit

Hallo liebes Kummerkastenteam,

ich bin trans* nicht-binär und genderfluid und habe das Gefühl sehr oft erklären zu müssen, was das genau bedeutet: je mehr ich den Menschen vertraue, desto intensiver und anstrengender wird das. Ich habe große Angst, dass mich Menschen nicht so richtig richtig akzeptieren, wenn ich ihnen nicht ihre Fragen beantworte und sehr detailliert erkläre. Dadurch verletzen Menschen aber andauernd meine Grenzen, weil ich gefühlt niemandem vertrauen kann mich wirklich so wahrzunehmen wie ich bin. Ich bin mir oft sehr unsicher, was ich von den Menschen verlangen kann zu verstehen und wann ich vielleicht übertreibe mit dem Verlangen nach Verständnis. Trotzdem tut es sehr weh, wenn z.B. nach einem Jahr intensivem Austausch plötzlich rauskommt, dass die Person eigentlich nie verstanden hat, dass Geschlechtsidentität getrennt zu allem anderen betrachtet werden kann. Würdet ihr sagen, dass ich verlangen kann, dass die Person, ohne dass ich noch weiter meine Grenzen platt treten lasse und irgendwas erkläre, versteht, dass meine nicht-binäre Geschlechtsidentität völlig unabhängig zu Ausdruck, Körper usw. einfach da ist?

Danke und liebe Grüße

Hallo!

Du bist niemandem eine Erklärung schuldig, und du verdienst es trotzdem, von anderen so gesehen zu werden, wie du bist. Wenn du zu viele Fragen beantworten sollst, ersuche die Fragensteller*innen doch, selbst zu recherchieren, wie solche Dinge funktionieren. Wenn du die Energie dazu hast, kannst du auch Quellen empfehlen, die du besonders gut findest. Sag es in solchen Situationen auch, dass es nicht deine Aufgabe ist, Geschlechtsidentität zu erklären, nur weil du zufällig trans* bist.

Ich hoffe, ich konnte dir damit etwas weiter helfen
LG Lily ^-^

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert