Kummerkastenantwort 2.684: Ich bin auf Klassenfahrt und habe schlimme Dysphorie

Hallo ihr Lieben,

Ich bin auf Klassenfahrt und weiß nicht, wie ich mit der starken Dysphorie klarkommen soll. Es ist einfach zu viel und es tut so weh.
Ich werde immer mal wieder gedeadnamed, manchmal aus versehen, manchmal wenn über Dinge in der Vergangenheit gesprochen wird, was sehr unangenehm ist. zusätzlich werde ich fast immer misgendert, weil es den meisten Menschen in meiner Klasse sehr schwer fällt keine bzw. Neopronomen für mich zu verwenden. Auch die Aufteilung in Jungs- und Mädchenzimmer ist unangenehm, vor allem weil auch oft wenn ich in einer Gruppe bin, diese Gruppe mit “Mädels” angesprochen wird. Ich habe aktuell nicht die Kraft und das Selbstbewusstsein, andere darauf hinzuweisen.
Außerdem gibt es keine genderneutralen Toiletten, was sehr belastend ist. Ich versuche, meinen Binder nicht so oft anzuziehen, vor allem weil wir oft sportliche Aktivitäten machen. Wegen der Wärme ist es aber kaum möglich, viele Lagen an Kleidung oder Hoodies anzuziehen, weshalb auch meine Brustdysphorie mir sehr zu schaffen macht. Auch das Baden mit der Klasse ist sehr unangenehm. Ich bin immer in der Nähe von anderen Menschen und habe keinen richtigen Rückzugsort, an dem es mir auch mal schlecht gehen kann. Ich habe sehr viel Dysphorie und es ist total anstrengend, damit klarkommen zu müssen. Ich breche fast jeden Abend komplett zusammen und hoffe, dass es niemensch mitbekommt. Es ist so anstrengend.
Habt ihr vielleicht Rat?

Liebe Grüße

Hej,

gibt es vielleicht eine Vertrauensperson in deiner Klasse, mit der du das besprechen kannst? Kann diese Person dich unterstützen? Vielleicht kann diese Person auf Misgendering hinweisen oder dir helfen, am Abend ruhige Orte für dich zu finden. Und hast du vielleicht einen Sport-BH dabei, den du tragen kannst? Die können mit Dysphorie ja manchmal schon etwas helfen. Ich hoffe so sehr, dass sich da Lösungen finden und du die übrigen Tage gut überstehen kannst.

Ansonsten klingt es so, als sollten sowohl deine Lehrkräfte, als auch die Mitschüler*innen langfristig im Umgang mit trans/nichtbinären/agender Menschen geschult werden. Wenn du wieder zurück bist, dich erholen konntest und wieder Kraft gesammelt hast, kannst du das vielleicht ansprechen und mit deiner Lehrkraft noch mal auf uns zukommen. Wir bieten nämlich auch Fortbildungen und Workshops für andere an, damit es für uns queere Menschen einfacher wird im Alltag und in besonderen Situationen wie Klassenfahrten.

Liebe Grüße,
Valo

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert