Transmedikalismus

Transmedikalismus bezeichnet eine Überzeugung, die davon ausgeht, dass Transgeschlechtlichkeit eine (psychische) Krankheit ist, immer mit Geschlechtsdysphorie verbunden ist und dass “richtige” trans Personen eine medizinische Transition (z.B. Hormonersatztherapie und Operationen) machen müssen. Im Transmedikalismus werden daher z.B. trans Personen, die keine Hormonersatztherapie machen wollen oder können oder nicht-binäre Personen nicht anerkannt. Transmedikalismus ist oft mit einem stark geschlechterbinären Denken verbunden.

Das könnte dich auch interessieren …