Kummerkastenantwort 3.741: Ich bin nicht-binär, aber nicht geoutet

TW: Essstörung, Gewicht

Hallo!! Ich bin etwas am Verzweifeln…
Ich weiß schon seit einigen Jahren, dass ich nichtbinär bin, aber habe mich bisher noch nicht bei meiner Familie geoutet. Bisher kam ich auch irgendwie ganz okay klar damit, wahrscheinlich zum Teil, weil ich selbst noch in der Findungsphase war.
Ich war auch die letzten Jahre wegen einer Essstörung (die u.a. mit Dysphorie zusammenhing) ziemlich dünn, was es mir “erleichtert” hat, mit Problemstellen am Körper umzugehen.
Jetzt bin ich sie allmählich los und mein Gewicht pendelt sich wieder dort ein, wo es vorher war, und meine Dysphorie ist wie aus dem Nichts viel stärker geworden, mit dem Ergebnis, dass ich das starke Bedürfnis habe, mich zu outen, weil ich bei jedem Misgendern wütend und verzweifelt werde und mein Selbstbewusstsein ziemlich im Keller ist.
Ich traue mich aber einfach nicht; es ist, wie als würde jemand in mir mir den Mund verbieten. Hinzu kommt noch, dass ich auf Social Media immer wieder auf transphobe Beiträge stoße, die mich daran zweifeln lassen, ob ich überhaupt nichtbinär sein “darf”, weil es so viele Menschen gibt, die dessen Existenz einfach leugnen. Ich habe auch das Gefühl, ich müsste mich bei einem Outing übermäßig rechtfertigen und würde trotzdem belächelt werden dafür.
Ich weiß nicht, wie ich es hinkriegen soll, da stark genug zu sein, um für mich selber einzustehen, ohne an meiner eigenen Überzeugung zu zweifeln, aber ich würde nichts lieber tun als endlich ich selbst zu sein und auch von anderen so gesehen zu werden 🙁

Hallo!

Bitte entschuldige, dass du so lange auf eine Antwort warten musstest.

Ich sehe, dass du dich in einer sehr schwierigen Situation befindest.
Du solltest dich auf jeden Fall outen, wenn es dir so stark zusetzt ungeoutet zu sein. Aber ich verstehe auch, dass dir das schwer fällt. Wenn du dich outest musst du das auch nicht bei allen Menschen, die du kennst auf einmal machen. Die Vorstellung das zu müssen kann natürlich sehr beängstigend sein. Aber du kannst auch “klein” anfangen. Oute dich erstmal bei einer Vertrauensperson, bei der du wenig Sorge hast, dass es eine schwierige Reaktion geben wird. Das kann dir vielleicht helfen das Outing selbst einmal durchzumachen, und dir die Angst vor dem Aussprechen mal zu nehmen, Außerdem kann dich die Person dann bei weiteren Outings in schwierigeren Situationen unterstützen.
Ich möchte dir außerdem mitgeben, dass die transphobe Scheiße im Internet nichts mit dir zu tun hat. Wenn Leute Nichtbinärität oder Transsein leugnen, dann hat das trotzdem keinen Einfluss darauf, dass trans Personen existieren, und auch nicht darauf, dass du nichtbinär bist. Und wenn sie sich noch so sehr auf den Kopf stellen. Deine Identität gehört dir und du musst sie niemandem recht machen. Schon gar nicht irgendwelchen Randos im Internet.

Ich weiß natürlich auch, dass das alles Dinge sind, die sich viel leichter sagen als tun lassen. Ich würde dir wirklich sehr empfehlen, dir Unterstützung zu suchen. Versuche, einen Therapie Platz zu finden, in dem du über solche Dinge reden kannst. (Über Queermed kannst du speziell nach Angeboten suchen, die auf nichtbinäre Identitäten oder andere heikle Themen spezialisiert sind.)

Ich hoffe, ich konnte dir damit etwas weiter helfen
LG Lily ^-^

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert