Kummerkastenantwort 264: Bin ich bi, pan oder omnisexuell? Genderfluid oder genderindifferent?

Hallo! Ich bin etwas verwirrt ob ich Bi-Pan oder Omnisexuell bin. Ich habe vor knapp zwei Jahren herausgefunden, dass ich mich zu Frauen und Männern sexuell angezogen fühle (ich selber bin weiblich) und habe mich seitdem als Bisexuell gelabelt. Allerdings hätte ich auch kein Problem damit, mit einer Person eines anderen Geschlechts zusammen zu sein/Sex zu haben (z.B. nonbinär). Ich habe aber auch nur sexuelle Erfahrungen mit Frauen und Männern gehabt, die cis sind, deswegen kann ich nicht sicher sagen, ob ich mich zu einer nonbinären Person sexuell angezogen fühle. Ich habe bisher auch nur Cis-Männer und Frauen getroffen.
Mir ist aber auch aufgefallen, dass sich Bisexuell richtiger (oder angenehmer,schöner) anfühlt, wenn ich ihn auf mir anwenden will, als omni oder pan. Ich bin gerade also sehr verwirrt bezüglich meiner Sexualität.

Zum anderen habe ich auch eine Frage bezüglich der Geschlechtsidentität. Ich glaube nicht an Geschlechterrollen und fühle mich deswegen einfach nur “menschlich”, auch wenn ich mich manchmal weiblich fühle und präsentiere, aber auch Momente habe, indem ich mich männlich fühle (Das aber nicht so oft vorkommt wie das weibliche Gefühl).
Bin ich dann Genderindifferent oder genderfluid?

Ich hoffe ihr könnt mir etwas helfen, da mich die ganzen Begriffe noch sehr verwirren und die Definitionen von manchen Begriffen von Seite zu Seite( Person zu Person) anders sind.

Habt einen schönen Tag und danke für die Antwort im vorraus!

Hallo du!

Zuerst mal zum Thema Sexualität: Welches dieser Labels du verwendest, bleibt letztlich dir überlassen. Du schreibst, dass du dich mit “bi” am wohlsten fühlst und dass es sich passender anfühlt als die anderen beiden – ich denke, es spricht rein gar nichts dagegen, dass du dann auch das Label “bi” bzw. “bisexuell” weiter verwendest. Eine Definition von bi, die wir verwenden, ist: Anziehung zu Menschen des eigenen Geschlechts und anderer Geschlechter. Eine andere Definition ist: Anziehung zu Menschen zweier oder mehrerer Geschlechter. Beide Definitionen treffen ja auf dich zu, egal, ob du dir genau sicher bist, zu Menschen welcher Geschlechter du dich genau hingezogen fühlst. Im Aktivismus bisexueller Menschen wurde sich schon lange dafür eingesetzt, dass auch Anziehung zu nichtbinären Menschen mit dem Begriff “bisexuell” beschrieben werden kann, und das Label war immer schon inklusiv für alle trans Menschen.

Pan- und omnisexuell sind Begriffe, die mehr oder weniger das gleiche beschreiben, je nach Definition. Und diese beiden Begriffe bedeuten mit manchen Definitionen das Gleiche wie bisexuell. Letztlich ist es also nur eine Frage deines eigenen Geschmacks und deiner persönlichen Definition, welches Label für dich am besten passt. Bei Bisexualität gibt es den Vorteil, dass die meisten Menschen das Wort kennen und sich etwas darunter vorstellen können, aber auch den Nachteil, dass viele Menschen denken, bisexuell bedeutet eine Anziehung nur zu Männern und Frauen. Aber auch dieses Missverständnis kann mit einer kurzen Definition deinerseits erklärt werden, wenn es denn einmal eine Rolle spielen sollte. Letztlich spricht also nichts dagegen, dass du dich weiter als bisexuell bezeichnest.

Und bei deiner Geschlechtsidentität ist es genauso: Letztlich kannst du dich entscheiden, mit welchem der beiden Begriffe du dich wohler fühlst, welcher hilfreicher ist und dich besser beschreibt, oder ob du vielleicht einfach beide Begriffe verwenden willst. Wenn du das Gefühl hast, dass eine Kombination aus beiden Labels dein Geschlecht am besten beschreibt, dann ist es voll in Ordnung, beide Begriffe zu verwenden – entweder zusammen oder abwechselnd, oder je nach Situation.

All diese Begriffe existieren nur, weil sie sich jemand ausgedacht hat und weil eine Gruppe von Menschen sich darin wiederfinden konnte und die Worte hilfreich fand. Es geht also nicht darum, genaue Definitionen auswendig zu können, sondern dich zu fragen, welche Begriffe für dich hilfreich sind, um dich zu beschreiben. Für manche Menschen reicht ein Label/Begriff, manche brauchen ein paar,  um sich genauer beschreiben zu können, und andere Menschen benutzen gar keinen dieser Begriffe, entweder, weil sie alle nicht passen, oder weil diese Person lieber ohne Schubladendenken leben möchte. Alles davon ist okay und nur du selbst kannst herausfinden, was für dich am besten funktioniert.

Ich wünsche dir alles Gute bei deinem weiteren Weg!

Viele Grüße,
Balthazar

Kummerkasten Antwort 248 – Kann ich mehrere Identitäten/Labels haben?

TW: In diesem Beitrag wird sexuelle Gewalt erwähnt (aber nicht im Detail).

Hallo liebes Team vom Queer Lexikon,
ich finde euch einfach Klasse, wie ihr den Menschen helft ist einfach genial.
Heut bräuchte ich mal eure Meinung/Hilfe.

1. Ich habe schon einige Beziehungen mit Frauen und Männern geführt. Auch mit Trans – Boys, schwulen, bisexuellen. Mir ist eigentlich egal, solange mir die Person gefällt und mir guttut.

2. Geboren bin ich als Mann, möchte mich nicht um operieren, fühle mich aber nicht in allen Situationen so. In vielen Situationen verhalt ich mich lieber Weiblich. Aber es gibt auch Situationen, wo ich mich männlich verhalte. Oder sogar gar nicht weiß, was ich genau bin. Ich trage auch selten heimlich zuhause Kleider und schmink mich, würde auch gern so auf die Straße gehen, trau mich das aber nicht. Diesen Zustand von Schminken möchte ich nicht in allen Situationen ausleben. Ich fühl mich oft einfach in dieses Geschlecht der Männlichkeit hineingestopft (Ich hoffe man kann verstehen was ich meine).

3. Ich hatte auch mit einigen Geschlechtern sex. Nur dieser gefällt mir bei allen nicht besonders, dies kann vielleicht auch an der sexuellen Gewalt, die ich von Fremden, im Alter von 16 erfahren musste, liegen. Also ich fühle mich schon zu Menschen hingezogen, also Kuscheln, Küssen, streicheln etc. gefällt mir, nur alles was weiter geht, das geht irgendwie nicht.

Meine Frage ist jetzt eigentlich was bin ich?
Kann ich mehreres gleichzeitig sein, da ja Punkt 1,2 und 3 vollkommen andere Dinge sind?
Es wäre toll, wenn ihr das Beantworten könntet.

Liebe Grüße ?.

Postskriptum: Dankeschön im Voraus.

Hallo du,

um deine wichtigste Frage zuerst zu beantworten: Selbstverständlich kannst du “mehreres gleichzeitig” sein – es gibt keine Begrenzung, wieviele Labels du benutzen darfst und kannst. Du kannst einfach so viele verwenden, wie du brauchst, um dich gut zu beschreiben. Es gibt sogar einige Menschen, die in unterschiedlichen Situationen unterschiedliche Labels verwenden. Alles, was dir hilft, dich zu beschreiben, ist in Ordnung.

  1. Viele Menschen, denen das Geschlecht (und die Sexualität) ihrer Partner*innen egal ist, verwenden den Begriff “pan”, bzw. “pansexuell” oder “panromantisch” für sich. Pan sind Menschen, die sich grundsätzlich zu allen Menschen hingezogen fühlen können, ganz unabhängig vom Geschlecht. Panromantik beschreibt dabei die romantische Anziehung, also den Wunsch, mit diesen Menschen in einer Beziehung zu sein und/oder romantische Nähe zu erleben, Pansexualität beschreibt die sexuelle Anziehung, also den Wunsch, diesen Menschen sexuell/intim näher zu kommen. Für manche Menschen ist es sinnvoll, die romantische und die sexuelle Ebene zu trennen, für andere nicht. Du kannst selbst entscheiden, was für dich besser passt.
  2. In unserer Gesellschaft sind Geschlechterrollen sehr eng definiert, und vor allem Männern werden nicht viele Freiheiten darüber gegeben, wie sie ihr Geschlecht ausdrücken dürfen. Aber auch Männer können und dürfen Makeup und Kleider tragen, wie z.B. Stars wie Keiynan Lonsdale und Billy Porter uns vormachen – die sind trotzdem immer noch Männer, aber definieren neu, was es bedeutet, ein Mann/männlich zu sein. Du darfst gerne jederzeit alle diese Dinge, zu denen du ein Bedürfnis hast – Makeup und Kleider tragen, dich feminin/weiblich verhalten etc. – tun, und dich trotzdem noch als Mann bezeichnen. Wenn du das möchtest. Wenn du aber den Eindruck hast, dass das nicht ganz passt, gibt es vielleicht andere Begriffe, die besser passen. Du beschreibst z.B. dass deine Art, dein Geschlecht auszudrücken, sich je nach Situation ändert; das könnte z.B. dafür sprechen, dass du genderfluid bist. Genderfluid sind Menschen, deren Geschlecht sich je nach Situation oder mit der Zeit immer wieder ändern kann. Viele Menschen, die Männlichkeit (und Weiblichkeit) zu einengend finden und sich darin nicht wiederfinden, bezeichnen sich auch als genderqueer, gender-nonconforming oder nichtbinär. Oder es kann sein, dass du evtl. eine trans Frau bist. Nicht alle trans Frauen wollen ihren Körper verändern, und viele trauen sich nicht, ihre Weiblichkeit offen auszuleben, weil sie Angst haben vor Diskriminierung und Gewalt. Vielleicht horchst du einfach mal ganz tief in dich hinein und schaust, welcher dieser Begriffe sich für dich richtig und passend anfühlt – oder du kannst sie auch alle mal für eine Zeit ausprobieren, wenn du dir noch unsicher bist, ob irgendwas davon passt, und wenn ja welches. Wichtig ist dabei immer, dass du auf dich achtest und nichts tust, was sich nicht gut und richtig anfühlt.
  3. Es ist schwierig, die sexuelle Anziehung von den negativen Erfahrungen zu unterscheiden, die du in der Vergangenheit im Bezug auf sexuelle Gewalt gemacht hast – für manche Menschen ist das auch ganz untrennbar. Es klingt für mich, als könntest du asexuell sein – du schreibst, du fühlst dich zu Menschen hingezogen und magst auch Intimitäten wie Kuscheln, aber dir gefällt Sex nicht so. Asexuell sein bedeutet, dass du keine sexuelle Anziehung gegenüber anderen Menschen empfindest. Wenn es dir wichtig ist zu unterscheiden, dann kannst du tief in dich hineinhören und überlegen, ob du tatsächlich kein sexuelles Interesse an anderen hast, oder ob du nur vorsichtig geworden bist im Bezug auf sexuelle Aktionen, weil du Angst davor hast, verletzt oder benutzt zu werden. Wichtig ist aber so oder so, dass du wiederum auf dich achtest und einfach schaust, was dir wirklich gut tut und was du möchtest.

Ich hoffe, ich konnte dir damit weiterhelfen und wünsche dir alles Gute! Danke auch für das liebe Kompliment – wir sind gerne für euch da und Kommentare wie deiner motivieren uns immer total und bestärken uns in unserer Arbeit. <3

Liebe Grüße,
Balthazar

Kummerkastenantwort 246 – Coming Out trotz Unsicherheit?

Hi, ich bin Toni und habe eine Frage.
Ich lebe in einer ziemlich zurückgeblieben Gegend wo 90% der Menschen nichts von anderen Sexualitäten/Geschlechtsidentitäten gehört haben. Also hier gibt es nur zwei Geschlechter (männlich/weiblich), jeder fühlt sich dem zugeordneten Geschlecht angehörig und es gibt nur hetero Paare. Nun habe ich aber festgestellt, dass ich in dieses Bild nicht ganz hinein passe. Da ich aber nicht wirklich Kontakt zu jemanden habe, der nicht so unaufgeklärt ist, und daher beim hinterfragen meiner Sexualität nicht weiter komme, frage ich mich, ob ich einfach sagen kann ich bin Pan* oder Poly*, obwohl ich mir noch nicht sicher bin. Schließlich kenne ich ja nur Cisgender-Heteros.

Hallo Toni,

ich komme selbst aus einer sehr konservativen, ländlichen Gegend und kann dein Gefühl gut nachvollziehen, mit deiner queeren Identität dort ganz alleine dazustehen. Das ist kein schönes Gefühl. Erstmal möchte ich dir allerdings versichern, dass es sicher auch in deiner Gegend andere queere Menschen gibt, die bestimmt genauso dringend wie du Austausch suchen. Und deswegen möchte ich dich auch ermutigen – wenn du bereit dazu bist und das Gefühl hast, dass du mit möglichen Reaktionen auf dein Coming Out umgehen kannst – dich zu outen. Ich weiß, das kann besonders schwierig sein, wenn du das Gefühl hast, du bist die einzige Person, der es so geht, und wenn du noch niemanden hast, dier dir den Rücken stärken kann. Vielleicht gibt es ja eine oder ein paar Personen, denen du besonders vertraust und bei denen du mit deinem Coming Out anfangen könntest? Wenn die das Ganze dann positiv aufnehmen, dann hast du gleich Menschen, die dich unterstützen können, wenn es an irgendeiner anderen Stelle nicht so gut läuft – und im besten Fall findest du vielleicht sogar eine Person, die selbst auch queer ist und durch dich den Mut findet, es auszusprechen.

Übrigens ist es immer okay, ein Coming Out zu haben, auch wenn du dir (noch) nicht 100% sicher bist. Wichtig ist, dass du dich mit den Begriffen, mit denen du dich beschreibst, wohl fühlst, und dass sie dir helfen, dich und deine Gefühle gegenüber anderen besser zu erklären. Selbst wenn du mit der Zeit vielleicht herausfindest, dass doch ein anderer Begriff besser passt, ist das nicht schlimm. Dann kannst du den wichtigen Leuten immer noch erzählen, was sich für dich geändert hat und mit welchem/n anderen Begriff/en du dich wohler fühlst.

Ich wünsche dir alles Gute und viel Erfolg für dein Coming Out! Du kannst uns gerne schreiben, wenn du erzählen möchtest, wie es gelaufen ist.

Alles Gute,
Balthazar

Kummerkastenantwort 237: Was bedeutet m-spec?

Was bedeutet m-spec?

Hallo lieb* Unbekannte*r,

Soweit ich herausfinden konnte, steht m-spac für “Multiple gender attraction spectrum”, also für ein Spektrum von sexuellen Orientierungen, die sich alle auf die Anziehung zu Menschen mehrerer Geschlechter beziehen. Darunter fallen z.B. Bisexualität, Polysexualität und Pansexualität. Wir verwenden hier dafür den Begriff Bi+sexualität.

Ich hoffe, das hilft dir weiter!

Liebe Grüße,

Annika

Kummerkasten Antwort 190 – Weder Mann noch Frau. Gehöre ich irgendwo dazu?

hey, es mag ein wenig kompliziert klingen, jedoch verzweifle ich gerade sehr. Seit dem ich mich erinnern kann mag ich mich hier als Pan bezeichnen, und ich stehe dazu. Doch habe ich dieses Gefühl das ich selbst dazu nicht gehöre, da ich weiblich bin, was nix falsches ist, jedoch ich mich selbst weder als Frau oder mann sehe. Ich trage es schon lange mit mir herum und ich möchte mich selbst ausdrücken können. Doch ich weiß nicht als was ich mich bezeichnen soll. danke..

Hallo lieber unbekannter Mensch,

es freut mich, dass du deine sexuelle Orientierung gefunden hast und dazu stehen kannst. Es ist außerdem sehr verständlich, dass dir die Frage nach deinem Geschlecht Kopfzerbrechen bereitet – Geschlecht ist für die allermeisten Menschen gar nicht so einfach, wie es die Gesellschaft aussehen lässt.

Menschen, die sich wie du weder als Mann noch als Frau sehen, bezeichnen sich oft selbst als “nichtbinär“. Vielleicht passt dieses Wort ja auch für dich? Es gibt auf jeden Fall sehr viele Menschen, die nicht männlich oder weiblich sind, uns hat es immer schon gegeben, zu verschiedenen Zeiten der Geschichte, unter verschiedenen Bezeichnungen, überall auf der Welt – und wir haben immer schon dazugehört. Nichtbinäre Menschen gehören zur Gesellschaft, wir gehören zur queeren Community, wenn wir das möchten, und wir gehören auch zur trans Community, wenn wir uns dort zugehörig fühlen. (Trans sind alle Menschen, deren Geschlecht nicht mit dem übereinstimmt, was ihnen bei der Geburt zugewiesen wurde.)

Ich hoffe, diese Antwort hilft dir weiter. Wenn du noch mehr Fragen zu diesem Thema (oder anderen) hast, steht unser Kummerkasten dir jederzeit offen.

Alles Gute!
Balth

Kummerkasten Antwort 177 – Bezieht sich Demisexualität auf Geschlechter?

Hallo,
Ich möchte eigentlich nur wissen, ob sich Demisexualität auch auf Geschlechter bezieht, wie zum Beispiel Homosexualität, oder ob es mit Geschlechtern überhaupt nichts zu tun hat. Ich bin Pan und Genderfluid und versuche, mehr über mögliche andere Seiten an mir herauszufinden.
Ich hoffe, ihr könnt mir weiterhelfen.
Viele Grüße
Levi

Hallo Levi,

der Begriff “demisexuell” sagt an sich noch nichts darüber aus, zu Menschen welcher Geschlechter sich eins hingezogen fühlt. Viele Menschen, die demisexuell sind, kombinieren deshalb ihre Labels, also z.B. “pan-demisexuell” oder “demi-pansexuell”. Demisexualität kann sich theoretisch auf alle möglichen Sexualitäten beziehen, es kommt ganz auf die Person an.

Ich hoffe, das konnte dir bei deiner Suche weiterhelfen!
Liebe Grüße,

Balthazar

Kummerkasten Antwort 99 – Tipps für einen trans Jungen

Hi,
Ich bin 12 jahre alt und habe vor einem Monat fest gestellt das ich pan bin, habe jetzt aber viele tests gemacht zu transsexualitaet. Ich fuhle mich Wie ein Junge und haette auch schon einen Namen… Vllt. Ein paar tippy?

Hallo du,

es freut mich sehr, dass du dich mit deiner Orientierung und deinem Geschlecht auseinandersetzen kannst und dass du Begriffe gefunden hast, die dich beschreiben. Und auch schön, dass du schon einen Namen gefunden hast, mit dem du dich wohl fühlst! Vielleicht gibt es ja ein paar enge Freund*innen, denen du dich anvertrauen möchtest? Denen könntest du deine Identität erklären und sie bitten, dich ab jetzt mit deinem neuen Namen anzusprechen. So kannst du ausprobieren, wie es sich anfühlt mit diesem Namen und ob es das Richtige für dich ist. Am besten startest du mit ein paar wenigen Leuten, denen du sehr vertraust – das hilft, um möglichst gute Erfahrungen zu machen und dich wohl zu fühlen. Vielleicht gibt es ja bei dir in der Gegend oder sogar an der Schule eine queere Jugendgruppe oder AG oder sowas? Es tut auch immer gut, mit anderen Menschen zu reden, die ähnliche Lebenserfahrungen machen wie du und denen es ähnlich geht. Vielleicht findest du ja andere trans Menschen in deinem Umfeld, mit denen du dich austauschen kannst und die dir hilfreiche Tipps geben und dir zuhören können. Wenn es eine erwachsene Person gibt, der du vertraust (z.B. Eltern, andere Verwandte, Lehrer*innen, Jugendgruppenleiter*innen), dann kann es auch gut sein, dich denen anzuvertrauen. Eine erwachsene Person kann dir helfen, deinen Weg zu finden.

Es hilft auf jeden Fall, dich so viel wie möglich zu informieren, z.B. durch Videos, Handbücher, Artikel usw. – am Besten, wenn sie von anderen trans Menschen geschrieben wurden.

Viel Glück und Erfolg bei deinem weiteren Weg!
Liebe Grüße,

Balthazar

Pansexualität

Pansexualität, pansexuell: Pansexuelle Menschen fühlen sich zu Menschen aller Geschlechter sexuell hingezogen und/oder ihre sexuelle Anziehung basiert nicht auf dem Geschlecht des*der anderen.