Kummerkastenantwort 2.443: Meine Eltern sind transfeindlich

Hallo alle zusammen,

ich bin biologisch weiblich, wollte aber schon immer ein Junge sein. Im Kindergartenalter habe ich das gesagt, es hat aber niemand ernst genommen und meine Wünsche, wie z.B. kurze Haare wurden mir nie erfüllt. In der Pubertät wurde mein Leidensdruck immer größer und ich habe meinen Wunsch vor einem Jahr nochmal gesagt. Mein Vater meinte, ich würde spinnen. Er sagte auch, dass es Blödsinn sei, sich mit seinem Geschlecht auseinandersetzen und ich dankbar sein sollte, dass ich gesund bin. Seitdem provoziert er mich extra, z.B. betont er, wie glücklich er ist, ein Mädchen zu haben. Meine Mutter sagte, das Leben als Junge sei weder schöner noch einfacher. Damit war das Thema für meine Eltern erledigt. Mich belastet es sehr, dass sie so reagiert haben. Habt ihr eine Idee, mit wem ich darüber sonst reden könnte? Mir ist es sehr wichtig, dass ich mit jemandem darüber sprechen kann. Habt ihr vielleicht auch Tipps, ob und wie ich mit meinen Eltern nochmal versuchen könnte zu reden? Vielen Dank und viele Grüße

Hallo,

kurze “Werbung”: Das Queer Lexikon, wir, haben den Regenbogenchat, wo sich junge Menschen da entsprechend austauschen können. Komm gerne mal vorbei!

Andere mögliche Ansprechpersonen sind falls vorhanden Beispielswiese Verbindungslehrer*innen, Schulsozialarbeiter*innen, Leitungen in Jugendgruppen, Klassenkamerad*innen, Freund*innen, Geschwister, Verwandte, … – im Wesentlichen die allermeisten Personen, die du kennst. Absolute Sicherheit, dass sie dich verstehen werden, hast du da leider nicht. Du kennst diese Leute ja aber zumindest ein bisschen und kannst dadurch auch abschätzen, wem du dich eher anvertrauen möchtest und wo du Toleranz und Offenheit vermutest.

Du kannst prinzipiell noch einen Anlauf mit deinen Eltern wagen. Die Frage ist, was du dabei erreichen möchtest – manches könnte auch in hundert Gesprächen nicht ankommen. Vielleicht, aber das ist eine Sache, die du, da du deine Eltern kennst, besser entscheiden kannst, ist es eine gute Idee, eine verbündete Person mit ins Gespräch zu nehmen. Oder lieber alles in einen Brief zu schreiben.

So oder so wichtig: Du bist eine eigene Person, und du darfst deine eigenen Entscheidungen treffen. Die müssen deine Eltern nicht gut finden, die muss niemand gut finden. Und: Während deine Eltern dir vieles versuchen können zu verbieten, alles können sie dir nicht verbieten. Wir haben uns dazu auch mal mit zwei Anwältinnen unterhalten.

Viel Erfolg
Xenia

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.