Kummerkastenantwort 2.571: Bin ich trans-feminin?

Bin ich trans-feminin?

Hey, ich heiße Leon (probiere aktuell den Namen Melina aus) und bin 21 Jahre alt. Ich beschäftige mich jetzt seit ca. 2 Jahren mit dem Thema der Selbstfindung… Da der Text auf 2000 Zeichen begrenzt ist fasse ich alles so kurz und kompakt wie möglich.

Mich quält im wahrsten Sinne des Wortes seit unendlicher Zeit die Frage, ob ich trans-feminin bin. Das einzige, was ich aktuell sicher weiß ist, das ich kein Mann sein möchte, eine gewisse Femininität schon immer zu 100% in mir steckt und ich nie der typische Mann/Junge war.

Die erste Zeit, in welcher ich mich beschäftigt habe, ob ich trans bin bzw. was allgemein mit mir los ist, begann, als ich mit ca. 19 Jahren einen Fetisch für weibliche Kleidung entwickelte. Als jedoch die sexuelle Lust “gestillt” war, war da noch etwas anderes.

Etwas, das mir sagte, hör auf damit, ich will diese Erregung nicht, das ist falsch, ich will einfach nur weiblich sein.

Ich kaufte mir viele Klamotten. Bestimmt für mehrere Hundert Euro. Nicht nur aus dem Prinzip der sexuellen Erregung, sondern auch deswegen weil ich sie einfach schön fand.

Mich quälte es extremst das ich diese Erregung hatte. Also begann ich zu recherchieren. Natürlich gibt es Menschen, welche einen reinen Fetisch für sowas haben. Allerdings konnte ich mich damit nicht identifizieren bzw. wollte ich auch nicht wahr haben.

Ich war einfach nur mega erleichtert als ich gelesen habe das diese Erregung einfach nur ein Euphoriegefühl ist. Seitdem kann ich mir stückweise immer mehr vorstellen, trans-feminin zu sein. Denn die sexuelle Erregung ist tatsächlich verblasst, auch wie ich mit weiblichen Klamotten letzte Woche 5 Tage lang in der Berufsschule mich weiblich gekleidet habe. Dort gab es 0% sexuelle Erregung. Und ich fühlte mich gut damit. Ungewohnt, aber gut und nicht verkehrt.

Es würde mich zugebenermaßen auch echt traurig machen, wenn man zu mir sagen würde, ich wäre nicht trans.. Aber was ist wenn ich mir alles dochvielleicht nur einbilde?

Hallo Leon, Hallo Melina,

niemand kann mit voller Sicherheit sagen, ob du eine trans Frau bist. Wir, Berater*innen und therapierende Fachkräfte können im besten Fall “die Bühne beleuchten” und dir aufzeigen, wohin du gucken könntest.

Letztendlich bist du die Person, die sagen darf “das bin ich”. Ich verstehe sehr gut das Bedürfnis danach, die Gewissheit zu haben. Gender ist ein komplexes Thema, begleitet von diffusen Gefühlen und jede Geschichte ist anders. Deswegen orientieren sich viele Menschen an Fragen wie:

  • Fühlst du dich mit deinem zugewiesenen Geschlecht wohl, bemerkst aber, dass du dich nicht typisch cis gibst/verhältst? Es könnte bedeuten, du bist ein femme presenting Mann.
  • Besteht die Möglichkeit, du bist nicht binär oder agender?
  • Welche Wünsche und Präferenzen hattest du in der Kindheit?
  • Fühlt es sich gut an, als Melina angesprochen zu werden?
  • Inwieweit fühlst du dich der sozialen Rolle / Geschlechtsrolle der Frau hinzugezogen?
  • Inwieweit empfindest du Unbehagen bezogen auf deine jetzigen Geschlechtsmerkmale?

Diese Fragen sind nicht dazu da, sie abzuhaken und es ist auch kein Test, den es zu bestehen gibt. Im Endeffekt geht es darum, sich selbst kennenzulernen und Sachen auszuschließen (so wie du bei dem Fetischgedanken vorgegangen bist).

Möglicherweise hilft es dir, dich weiter auszuprobieren, nicht nur bezogen auf Klamotten. Kannst du dir vorstellen, dich mit anderen trans Frauen auszutauschen oder mit einem queeren Jugendzentrum zu vernetzen? Gleichzeitig könnte es hilfreich sein, eigene Gedanken und Muster zu beobachten. Dazu könntest du ein Tagebuch führen. Das sind nur wenige Beispiele.

Schreibe uns gerne wieder, wenn du Bedarf hast!

Alles Gute,

Elizy

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.