Kummerkastenantwort 1.063: Ich habe Angst davor, von der queeren Community nicht aufgenommen zu werden.

Hallo ihr alle 🙂

Ich habe Bedenken, ob ich in der queren Community gut aufgenommen werde.
Als Kind/Jugendliche hatte ich total Probleme mit meinem weiblichen Körper und der weiblichen IdentitĂ€t und habe mich als Junge “verkleidet” und nur auf einen Jungennamen gehört und habe mich in der MĂ€dchen Umkleide nur versteckt umgezogen. Durch viele SchicksalsschlĂ€ge konnte ich mich nicht weiter mit meiner SexualitĂ€t und meinem Geschlecht auseinander setzen. Verliebt hatte ich mich schon in Jungs und auch MĂ€dchen damals. Seit dem Stress bin ich Cis-hetero durch die Welt getapst und bin jetzt auch in einer glĂŒcklichen Cis-hetero Beziehung mit einem Mann mit gemeinsamen Kind. Mittlerweile versuche ich alles nach zu arbeiten und bin irgendwo bei demiwomen rausgenommen (wobei auch durchaus der Wunsch da wĂ€re ab und an mich mal mĂ€nnlich auszuleben – es hat sich zu meiner Kindheit also doch stark geĂ€ndert, denn rĂŒckblickend wĂŒrde ich mich als Kind/Jugendliche schon als trans bezeichnen. Ist das ĂŒblich?) ich denke ich wĂ€re offen fĂŒr polyamore Beziehungen und ich bin bi, wenn nicht sogar pan. Doch meine Beziehung ist mir sehr wichtig und ich glĂŒcklich aber nicht ganz erfĂŒllt, weil ich mich nicht 100 pro auslebe. An die queere Community traute ich mich bis jetzt nicht so ran, weil ich befĂŒrchte als nicht dazugehörig empfunden zu werden als cis weibliche* Person in einer monogamen hetero Beziehung mit einem Mann und gemeinsamen Kind. Ich glaube, dass zumindest die Familie mit einem Coming Out bzw Ausleben nicht gut zurecht kĂ€me und ich alle belaste. Ach Mensch.
Gibt es irgendwo einen Austausch fĂŒr ungeoutete oder sich nicht auslebende Menschen mit Familie?
(Mein Mann kennt meine Story schon aber ist halt nicht offen fĂŒr eine Polybeziehung)

Danke fĂŒr eure tolle Arbeit 🙂

Hallo!

Ich kann deine Angst gut verstehen – die queere Community ist manchmal kein besonders offener Ort, ganz besonders fĂŒr bisexuelle oder pansexuelle Menschen, die in verschiedengeschlechtlichen Beziehungen sind. Das ist wirklich schade und sollte so eigentlich auch nicht sein.

Mir ist aber auch wichtig zu sagen: Du belastest nicht alle. Du hast das Recht darauf, deine IdentitÀt zu erfoschen, richtig bezeichnet zu werden und deine Community zu finden.

Ich kenne leider keine spezifischen Austausche fĂŒr ungeoutete oder frisch geoutete Personen mit Familie – ich wĂŒrde dir raten, vielleicht mal beim bisexuellen Netzwerk oder bei einer Poly-Organisation vorbei zu schauen.

Ich wĂŒnsche dir alles Gute!

Liebe GrĂŒĂŸe,

Annika

Das könnte dich auch interessieren â€Š